Content Section

Sterbende Flüsse, hungernde Menschen

27. August 2012

WWF-Studie: 60 Millionen Menschen am Mekong droht Nahrungskrise durch Staudämme

Wenn durch fehlerhafte Planung die Flüsse absterben und Menschen ihrer Nahrungsquelle beraubt werden, ist das nicht nachhaltig. © Jürgen Freund / WWF
Wenn durch fehlerhafte Planung die Flüsse absterben und Menschen ihrer Nahrungsquelle beraubt werden, ist das nicht nachhaltig. © Jürgen Freund / WWF

Berlin/Stockholm - Anlässlich der heute in Stockholm beginnenden Weltwasserwoche warnt der WWF vor den Gefahren großer Staudammprojekte für die Umwelt und die Nahrungsversorgung von Millionen Menschen. "Der grundsätzlich richtige Ansatz, Energie durch Wasserkraft zu gewinnen, droht zum Bumerang zu werden", sagt Süßwasser-Experte Stefan Ziegler vom WWF. "Vielerorts werden zahlreiche Fischarten verschwinden, verbunden mit einem Kollaps der heimischen Fischerei, da die natürlichen Wanderwege der Tiere versperrt werden." In der Folge seien die Lebensgrundlagen von vielen Millionen Menschen bedroht.

 

In einer aktuellen Studie beleuchtet der WWF beispielhaft die Situation im unteren Mekong-Becken in Südostasien. Die Regierungen von Laos, Thailand, Vietnam und Kambodscha planen hier den Bau von elf Wasserkraftanlagen im Hauptstrom des Mekong, weitere 77 sind für die Nebenflüsse vorgesehen. Sollten die Pläne realisiert werden, rechnet die Umweltstiftung mit einem enormen Rückgang der Fischbestände. Für die 60 Millionen Bewohner im Einzugsgebiet des Flusses hätte das dramatische Folgen. "Die Erträge aus dem Fischfang würden um nahezu 40 Prozent zurückgehen. Das ist eine ernsthafte Bedrohung, da die meisten Haushalte vom Fisch als Grundnahrungsmittel abhängig sind", so Stefan Ziegler.

 

Auf allein 476 Millionen US-Dollar jährlich schätzt die Umweltorganisation die wirtschaftlichen Schäden, sollten nur die elf Staudämme im Mekong-Hauptstrom gebaut werden. Für die Nahrungsversorgung der Bevölkerung könnte sich die Lage noch dramatischer darstellen: Um die Einbußen an Fisch zu kompensieren und den Proteinbedarf der Bevölkerung zu decken, müsste nach Angaben des WWF deutlich mehr Fleisch produziert werden. Zusätzliche Flächen würden zur Viehhaltung und den Anbau von Futtermitteln in der Region notwendig. Der Druck auf wichtige Naturschutzgebiete würde weiter zunehmen. In Thailand befürchtet der WWF den Verlust der letzten Waldgebiete im Osten des Landes. "Die wenigen Auenwälder des Mekong beherbergen zahlreiche gefährdete Arten. Da ist jeder Verlust an Lebensraum ein untragbares Risiko", warnt WWF-Experte Ziegler. Mancherorts sei die landwirtschaftliche Expansion hingegen gar nicht möglich. Im Mekongdelta in Vietnam drohe die Umsiedlung von Tausenden von Menschen, da Flächen fehlen, um die Bevölkerung anderweitig zu versorgen.

 

Um diese negativen Konsequenzen abzuwenden fordert der WWF ein zehnjähriges Moratorium, um eine umwelt- und sozialverträgliche Planung von Wasserkraft in der Mekong-Region zu ermöglichen. Bislang habe es an einer gewissenhaften Prüfung aller Faktoren gemangelt. "Das Ziel, mit Wasserkraftwerken von fossilen Energieträgern loszukommen, ist richtig", sagt Ziegler. "Doch wenn durch fehlerhafte Planung die Flüsse absterben und Menschen ihrer Nahrungsquelle beraubt werden, ist das nicht nachhaltig."

KONTAKT

Immo Fischer

Pressestelle

WWF Deutschland

Tel.: 030 311 777 427

immo.fischer(at)wwf.de

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken