Content Section

Tödliche Ruhe im Porzellanladen

10. August 2012

WWF ruft zu verstärktem Elefantenschutz auf

Die Bedrohung durch Wilderei hat in den letzten Jahren in afrikanischen Staaten dramatisch zugenommen. © Michael Poliza / WWF
Die Bedrohung durch Wilderei hat in den letzten Jahren in afrikanischen Staaten dramatisch zugenommen. © Michael Poliza / WWF

Berlin - In Afrika wütet ein Wildereikrieg wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Damit der Welt-Elefanten-Tag am 12. August nicht zum Gedenktag wird, ruft der WWF dazu auf, härter gegen den internationalen illegalen Elfenbeinhandel und Wilderei vorzugehen. „Wir brauchen eine schlagkräftigere Strafverfolgung in vielen Herkunftsregionen der Elefanten. Oft stehen die milden Strafen in keinem Verhältnis zu den möglichen Gewinnen der Wilderer. Abschreckung findet nicht statt. Manchmal verlaufen die Ermittlungen auch im Sande, da Regierungsstellen oder ranghohe Militärs die Wilderei decken und mit profitieren“, sagte Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland.

 

Auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten wird der Afrikanische Elefant als gefährdet, der Asiatische Elefant als stark gefährdet eingeordnet. Die Bedrohung durch Wilderei hat in den letzten Jahren in afrikanischen Staaten dramatisch zugenommen. Bis zu 12.000 Elefanten wurden im vergangenen Jahr in Afrika gewildert, die meisten davon in Zentralafrika. Insgesamt leben auf dem Kontinent zwischen 450.000 und 700.000 Tiere. Die Verteilung der Elefanten ist aber sehr unterschiedlich. Die weitaus meisten Tiere leben im südlichen Afrika.

 

Die Preise für Elfenbein sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Wohlhabende Asiaten leisten sich oft illegales Elfenbein als Prestigeobjekt und zeigen damit ihren Reichtum. Wegen des Nachfragebooms drängen zunehmend auch organisierte Verbrecherbanden aus dem Menschen-, Drogen- und Waffenhandel auf den Markt. Die Folge: Die Wilderei wird immer brutaler. Die Banden nutzen die weit verbreitete Armut der Bevölkerung aus.

 

Im Frühjahr kam es zu einem regelrechten Massaker im Bouba N'Djida Nationalpark in Kamerun. Schätzungsweise 350 Elefanten wurden durch hochgerüstete Wilderer getötet bis das Kameruner Militär sie schließlich vertrieb. Die Nationalpark-Ranger verfügten bisher weder über die nötige Ausbildung, noch die Waffen, um auf solche Angriffe zu reagieren und riskierten ihr Leben. Inzwischen hat Kamerun 60 neue Ranger eingestellt. In den nächsten fünf Jahren sollen bis zu 2.500 weitere hinzukommen.

 

TRAFFIC, das Artenschutzprogramm von WWF und Weltnaturschutzunion IUCN, berichtet, dass im Jahr 2011 insgesamt 13 Großbeschlagnahmungen von über 800 kg stattgefunden haben, so viel wie noch nie in den vergangenen 23 Jahren.

 

Elefanten sind die größten heute lebenden Landsäugetiere der Erde mit bis zu 3,30 Metern Schulterhöhe und sechs Tonnen Gewicht. In Afrika sind sie in 37 Staaten beheimatet. Es gib zwei Unterarten, die Savannen- und die Waldelefanten. In Asien gibt es fünf Unterarten in zwölf Staaten.

Bildmaterial für Journalisten

Die Nutzung der Bilder ist ausschließlich registrierten Journalisten deutschsprachiger Medien vorbehalten.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken