Content Section

Brandenburg hat einen Plan

12. Dezember 2012

Neuer Wolfsmanagementplan für die nächsten 5 Jahre beschlossen

© Ralph Frank / WWF
© Ralph Frank / WWF

Die Naturschutzverbände WWF, IFAW und NABU Brandenburg begrüßen den heute gefassten Beschluss eines Wolf-Managementplanes für Brandenburg für die Jahre 2013 bis 2017. Mit dem Brandenburger Wolfmanagementplan wurde ein rahmengebendes und grundlegendes Instrument geschaffen, um den Herausforderungen, die die Rückkehr der Wölfe nach Brandenburg mit sich bringen, gewachsen zu sein. Anstatt sich in unsinnigen Abschussdiskussionen zu verlieren, sollten man lieber gemeinsam an effektiven Managementplänen arbeiten, forderten die Naturschutzverbände in Hinblick auf immer wieder auflodernde populistischen Forderungen. Es sei, so WWF, IFAW und NABU Brandenburg, absolut unverständlich, warum über den Abschuss einer nach europäischem und nationalem Recht geschützten Tierart schwadroniert werde, anstatt konstruktiv mitzugestalten. Die Beteiligung der Verbände durch das Land Brandenburg ermögliche es ihnen, ihre Positionen zur Thematik aktiv einzubringen.

 

Der jetzt vorliegende Wolfsmanagementplan bietet nach Auffassung der Verbände die Voraussetzung für eine weitere konstruktive gemeinsame Arbeit.

Er dürfe nicht als ein statisches Papier angesehen werden, sondern müsse nun mit Leben erfüllt und den zukünftigen Entwicklungen angepasst werden. Dazu zählen die Gewährleistung eines wissenschaftlichen Monitorings, die Regelung der Zuständig- und Verantwortlichkeiten sowie eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit. Bei der Konkretisierung in Bezug auf die Umsetzbarkeit in der Praxis Arbeit bieten die Verbände gern ihre Mitarbeit an.

 

Aktuell aber gilt es, dass die Landesregierung Brandenburgs, so wie im Managementplan festgeschrieben, die notwenigen finanziellen und personellen Ressourcen zur Verfügung stellt.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken