Content Section

Kein Grund zum Feiern

07. November 2012

Aktion von Schutzstation Wattenmeer und WWF gegen Ölförderung im Wattenmeer

Die einzigen heimischen Meeressäuger Schweinswal, Kegelrobbe und Seehund sind im Wattenmeer zu Hause. © Wild Wonders of Europe / Laurent Geslin / WWF
Die einzigen heimischen Meeressäuger Schweinswal, Kegelrobbe und Seehund sind im Wattenmeer zu Hause. © Wild Wonders of Europe / Laurent Geslin / WWF

Im Oktober 1987 wurde das erste Erdöl mitten im Nationalpark Wattenmeer gefördert. Anlässlich einer offiziellen 25-Jahres-Feier von RWE Dea am heutigen Tag in Friedrichskoog protestieren Schutzstation Wattenmeer und WWF gegen die Ölförderung im Nationalpark.

 

„25 Jahre Ölförderung im Wattenmeer sind genug. Die Ölinsel Mittelplate ist ein Schandfleck mitten in einer der ökologisch wertvollsten Regionen Europas“, sagt Biologin Silvia Gaus von der Schutzstation Wattenmeer. Jedes Jahr rasten im Wattenmeer Millionen von Zugvögeln. Die einzigen heimischen Meeressäuger Schweinswal, Kegelrobbe und Seehund sind hier zu Hause.

 

„Der Betrieb der Plattform führt zu ständigen Störungen und Eingriffen in diesen einmaligen Lebensraum“, sagt Hans-Ulrich Rösner, Leiter des WWF Wattenmeerbüros. 2005 habe zum Beispiel die Verlegung einer Pipeline dazu geführt, dass sich die größte Baustelle des Landes ausgerechnet im Nationalpark befunden habe. Seit 2006 lässt RWE Dea riesige Wattflächen mit Steinschüttungen überdecken (Kolkschutz), weil ein Priel die Plattform bedrohte. Genehmigt wurden diese Maßnahmen durch das Landesbergamt erst fünf Jahre später im Oktober 2011. Dagegen haben Schutzstation Wattenmeer und WWF Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht.

 

„Die Ölinsel Mittelplate schädigt seit ihrem Bestehen massiv Ansehen und Glaubwürdigkeit des Nationalparks“, sagt Gaus. Nun soll die Ölförderung sogar ausgeweitet werden. Anträge für neue Explorationsbohrungen im Nationalpark werden von den Behörden derzeit geprüft. „Wir gehen davon aus, dass solche Bohrungen rechtswidrig wären und erwarten, dass keine Genehmigung für sie erteilt wird“, ergänzt Rösner. 

KONTAKT

Dr. Hans-Ulrich Rösner, WWF, Tel. 0151/12290848

 

Silvia Gaus, Schutzstation Wattenmeer, Tel. 0171/6327513

 

Britta König,  Pressestelle WWF , Tel. 040 530 200 318

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken