Content Section

Weltmeere „schutzlos ausgeliefert“

07. Oktober 2012

UN-Konferenz zum Erhalt der Biologischen Vielfalt: Finanzierung steht auf wackeligen Beinen. / WWF: Zehn Prozent der Weltmeere sollen Schutzstatus erhalten.

© Wild Wonders of Europe / Zankl / WWF
© Wild Wonders of Europe / Zankl / WWF

Am Montag startet im indischen Hyderabad die elfte UN-Vertragsstaatenkonferenz zum Schutz der biologischen Vielfalt (CBD). Neben effektiven Finanzierungsmodellen und einem Lastenausgleich zwischen Industrienationen und Entwicklungsländern wird es auch um den Schutz der Weltmeere gehen. Die Naturschutzorganisation WWF kritisiert, dass derzeit noch vollkommen unklar sei, wie die in den kommenden zehn Jahren dringend benötigten 500 Milliarden Euro zum Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt von der Staatengemeinschaft aufgebracht werden sollten. Die Finanzierung stehe auf „wackelgien Beinen“, so der WWF. Die Lösung der chronischen Unterfinanzierung des globalen Biodiversitätsschutzes sei die entscheidende Hürde, die es in Hyderabad zu überspringen gelte. Auch bei der Ausweisung von marinen Schutzgebieten sei die internationale Staatengemeinschaft im Verzug.

 

Vor zwei Jahren verständigten sich die CBD-Vertragsstaaten darauf, bis 2020 mindestens zehn Prozent der Weltmeere unter Schutz zu stellen. Doch bis heute ist nach WWF-Angaben von diesem Beschluss kaum etwas umgesetzt. Derzeit umfassten die ausgewiesenen Meeresschutzgebiete lediglich 1,6 Prozent der globalen Ozeane. „Die sieben Weltmeere, vor allem die Hohe See, sind den Interessen von Fischerei, Rohstoffförderung und Tourismus noch immer weitgehend schutzlos ausgeliefert“, warnt Tim Packeiser, WWF-Referent für  Marine Ökoregionen. 

KONTAKT

Roland Gramling

Pressereferent 

WWF Deutschland

Tel.: +49 30 / 311 777 425

roland.gramling(at)wwf.de

 

Bildmaterial für Journalisten

Die Nutzung der Bilder ist ausschließlich registrierten Journalisten deutschsprachiger Medien vorbehalten.

Indischer Tiger
Lupe
Waldelefanten, Dzanga Sangha
Lupe
Lachsfarm, Norwegen
Lupe
Hai als Beifang, Mexiko
Lupe
Roter Tunfisch, Spanien
Lupe
Heringsfischerei, Norwegen
Lupe
Abgeholzter Regenwald in Brasilien.
Lupe
Verbrannter Wald in Brasilien
Lupe
Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum)
Lupe
Sumatra-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis)
Lupe
 
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken