Content Section

Wilder. Schöner. Deutschland.

09. April 2013

WWF fördert „Naturschutz vor Ort“

Naturschutz fängt vor der Haustür an – daher fördert der WWF 50 lokale Projekte in Deutschland. © WWF
Naturschutz fängt vor der Haustür an – daher fördert der WWF 50 lokale Projekte in Deutschland. © WWF

Berlin - Die Naturschutzorganisation WWF Deutschland hat in ihrem Jubiläumsjahr einen bundesweiten Wettbewerb für fünfzig Naturschutzprojekte „vor der eigenen Haustür“ ausgelobt. Der Bau von Krötentunneln, bienenfreundliche Schulgärten oder die Aktivierung eines Naturschutz-Flashmops - der Vielfalt an Ideen will der WWF bewusst keine Grenzen setzen. Ziel ist es, in ganz Deutschland lokale Projekte zu starten und zu unterstützen. „Wir wollen viele kleine Projekte fördern, die zusammen Großes bewirken können- und hoffentlich viele Nachahmer finden“, sagt Diana Pretzell, Leiterin Naturschutz Deutschland beim WWF.

 

Im Rahmen des WWF-Wettbewerbs „Wildes Deutschland“ sind Bürgerinitiativen, Naturschutz- oder Landwirtschaftsgruppen, Vereine, Schulen oder Kindergärten aufgerufen, ihre Projekte beim WWF einzureichen. Mit bis zu 5.000,- Euro werden Maßnahmen zum Schutz von Gewässern, Wäldern und Küsten oder Aktionen zum Erhalt der Natur in der Stadt gefördert. Über die Vergabe der Gelder entscheidet ein Expertengremium. Bewertet werden der naturschutzfachliche Wert, der Innovationsgrad sowie die umweltbildende und öffentliche Wirksamkeit. Personalkosten werden nicht gefördert. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2013.

 

Seit 50 Jahren ist der WWF auch in Deutschland aktiv. Ziel ist es, die Zerstörung der Natur und Umwelt zu stoppen, Artenvielfalt zu bewahren, Lebensräume zu  schützen und eine Zukunft zu gestalten, in der Mensch und Natur in Einklang miteinander leben. Naturschutz fängt vor der Haustür an – daher fördert der WWF 50 lokale Projekte in Deutschland.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken