Content Section

Mit dem Panda in die Ferien

29. November 2013

WWF startet neue Abenteuer- und Wildnis-Camps für Kinder und Jugendliche

Feriencamp der WWF Jugend in der Schweiz © Svenja Fox / WWF

Berlin - Auf der Ostsee die Segel setzen oder durch die Berge Transsilvaniens streifen – das sind nur zwei von vielen Abenteuern, die Kinder und Jugendliche im kommenden Jahr mit dem neuen WWF-Ferienprogramm erleben können. Insgesamt 33 Reisen hält der WWF zum Kennenlernen von Natur und Wildnis bereit. „Wir wollen, dass die Kinder und Jugendlichen nicht nur einen unvergesslichen Urlaub haben, sondern dabei direkt in die Natur eintauchen“, sagt Anke Fröbel vom WWF Deutschland über das Ziel der Camps. Junge Umweltschützer und ihre Eltern können sich ab sofort unter www.young-panda.de/camps und www.wwf-jugend.de/camps über die Reisen informieren und direkt anmelden.

 

Die Camps, die zwischen drei und 15 Tage dauern, richten sich an Mitglieder des Kinderclubs Young Panda (für sieben bis 13-Jährige) und der WWF Jugend (13 bis 21-Jährige) und solche, die es werden wollen. „Wir laden die Kinder und Jugendlichen ein, sich ganz neu durch die Umwelt zu bewegen und sie fortan mit anderen Augen zu sehen“, so Anke Fröbel. „Denn was man kennt und schätzen gelernt hat, das will man auch schützen. Wir wollen besondere Einblicke geben in verschiedene Ökosysteme wie Naturparks, Biosphärenreservate oder WWF-Projektgebiete und deren faszinierende Tier- und Pflanzenwelt.“

 

Neben dem Erleben der Natur stehe eine optimale Betreuung der Kinder- und Jugendlichen im Vordergrund. „Unsere Camp-Leiterinnen und Camp-Leiter haben viel Erfahrung in der Betreuung von Kinder- und Jugendgruppen, aber auch in der Leitung und Organisation von Natur-Camps. Unsere Betreuerteams setzen sich aus erfahrenen Pädagogen, Lehrern, Erziehern sowie Biologen und Naturexperten zusammen“, erklärt Anke Fröbel vom WWF. „Sie sorgen für jede Menge Abwechslung und einen sicheren Aufenthalt.“

KONTAKT

Immo Fischer

Pressestelle WWF

Tel.: 030 - 311 777 427

immo.fischer(at)wwf.de

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken