Content Section

Brandenburg: Drehkreuz für Wölfe

28. Februar 2014

Genanalyse: Brandenburgs Wölfe haben polnische Vorfahren.

Wölfe © Ralph Frank / WWF
Wölfe © Ralph Frank / WWF

Brandenburgs Wölfe haben polnische Vorfahren. Das Vorkommen in Polen hat eine Schlüsselfunktion für die Rückkehr des Wolfes nach Brandenburg. Das sind die Ergebnisse einer ersten Genanalyse der Umweltschutzorganisation WWF im Auftrag des Landes Brandenburg. „Jetzt wissen wir, dass die Brandenburger Wölfe eindeutig der Mitteleuropäischen Tieflandpopulation angehören. Hinweise auf Hund-Wolfs-Hybriden, Gehegeflüchtlinge oder eine Ansiedlung durch Menschenhand gibt es hingegen nicht“, so Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack. „Brandenburgs Wölfe sind eindeutig die Nachfahren polnischer Einwanderer“, unterstreicht Wildbiologe Dr. Janosch Arnold von der Umweltschutzorganisation WWF.

 

Rund 230 Proben haben der WWF und das Land Brandenburg von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in den vergangenen Monaten molekulargenetisch untersuchen lassen. Dabei kam man nicht nur dem Ursprung der Wölfe auf die Spur: Das in Brandenburg seit 2006 gesammelte Material gewährt auch tiefere Einblicke in Wanderbewegungen und Verwandtschaftsverhältnisse.

 

WWF-Experte Arnold weist den Rudeln gar eine Schlüsselfunktion für die zukünftigen Vorkommen in Deutschland und Westpolen zu: „Brandenburg ist so etwas wie ein Drehkreuz, ein Verkehrsknotenpunkt für Isegrim.“ Das Land sei nicht nur ein Einwanderungsland für Wölfe. Die Auswertung zeige, dass die von hier abgewanderten Tiere auch wieder in die Heimat ihrer Vorfahren nach Westpolen zurückkehrten. Oder weiter gen Westen ziehen und neue Regionen, etwa in Niedersachsen erschließen.

 

„Das Land wird entsprechend unseres Wolf-Managementplanes auch in den kommenden Jahren auf gesamter Fläche genetische Kontrollen des Wolfsbestandes durchführen lassen, um Fragen zur Herkunft der Wölfe in Brandenburg sowie zur individuellen Unterscheidung und zum Nachweis von Reproduktionen beantworten zu können“, so Ministerin Tack.

 

Hinweise auf Inzucht konnte die Analyse nicht geben, die genetische Vielfalt habe ein normales Ausmaß. Durch Zuwanderung und Expansion werde die in kleinen Populationen unvermeidliche Inzucht ausgeglichen. Rudel-Neugründungen fanden zwar meist durch nah verwandte Individuen (z.B. Cousins und Cousinen), jedoch nicht durch Vollgeschwister oder Eltern-Nachkommen-Verhältnisse statt. Damit das so bleibt, ist es laut Tack umso wichtiger, Lebensräume zu vernetzen und auf ein grenzübergreifendes Wolfsmanagement zu setzen.

 

Hintergrund 

Seit Dezember 2012 hat Brandenburg einen Managementplan, der die Zielsetzung im Umgang mit dem Wolf für die Zeit bis zum Jahre 2017 beschreibt. Wichtige Bestandteile dessen sind die Prognose und die Überwachung der Bestandsentwicklung, Maßnahmen zur Schadensbegrenzung und Konfliktbewältigung, die Minimierung und Prävention von Schäden an Weidetieren, finanzielle Kompensation von gerissenen Weidetieren sowie die Organisation des Monitoring und Hilfen bei auftretenden Schäden sowie die Beratung und Zusammenarbeit mit den Nutzergruppen.

 

Der „Managementplan für den Wolf in Brandenburg 2013 - 2017“ kann in gedruckter Form beim Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz angefordert werden. 

 

Für die genetische Analyse ließen der WWF und das Land Brandenburg 234 Proben aus den Jahren 2006 bis 2013 bei der Abteilung Wildtiergenetik der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung molekulargenetisch untersuchen. Davon konnten 186 Proben dem Wolf zugeordnet werden. Sie stammten von 62 unterschiedlichen Individuen. 

KONTAKT

Roland Gramling

WWF Deutschland

Pressestelle

Tel. 030-311 777 425

roland.gramling(at)wwf.de 

www.twitter.com/roland_gramling  

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken