Content Section

Gericht legt Japans Walfangflotte an die Kette

31. März 2014

WWF begrüßt historisches Urteil des Internationalen Gerichtshof zum Walschutz

Ein Grönlandwal unter Wasser © naturepl.com / Martha Holmes / WWF-Canon

Japan muss seine umstrittene Waljagd im Südpolarmeer beenden. Das japanische Programm verstoße gegen das internationale Walfangmoratorium, das kommerziellen Walfang verbietet, und erfülle keine wissenschaftlichen Forschungszwecke.  So entschied heute der Internationale Gerichtshof  in Den Haag. Australien hatte  2010 vor dem UN-Gericht Klage gegen Japan erhoben.

 

„Dies ist eine Sternstunde für den weltweiten Walschutz“, freut sich Tim Packeiser, Meeresschützer beim WWF Deutschland. „Im ihrem wichtigsten Schutzgebiet  sind bedrohte Finnwale nun endlich vor den Harpunen japanischer Waljägern geschützt.  Dank des Gerichtsentscheids  kann das Walschutzgebiet im Südpolarmeer seiner Bestimmung endlich gerecht werden.“  Die Entscheidung der Richter nimmt auf die Finnwaljagd im Schutzgebiet explizit Bezug. Die Gewässer um die Antarktis sind die wichtigsten Nahrungsgründe für die stark bedrohten Finnwale der südlichen Hemisphäre. Die Meeressäuger sind gerade hier auf vollständigen Schutz angewiesen, damit die dezimierten Populationen eine Chance auf Erholung haben. 725000 Finnwale sind dem internationalen Walfang insgesamt zum Opfer gefallen. Ihre Anzahl wird  heute auf etwa 18.000 – 20.000 Tiere geschätzt.

 

 „Seit über 60 Jahren existieren nicht-tödliche, wissenschaftliche Techniken, um Wale zu erforschen, mit denen sich  bessere Erkenntnisse erzielen lassen als mit Proben von getöteten Tieren. Es ist höchste Zeit dass das sinnlose Töten unter dem angeblich wissenschaftlichen Deckmäntelchen beendet wurde“, so Packeiser. Laut  WWF kommt dem Urteil auch Signalwirkung für die – oft schleppende – praktische  Umsetzung von internationalen Vereinbarungen zum Schutz der Biodiversität zu.

 

Das internationale Moratorium für kommerziellen Walfang trat 1986 in Kraft, sieben Jahre später wurde das Walschutzgebiet im Südpolarmeer ausgewiesen.  Trotzdem hat Japan hier seitdem mehr als 10.000 Wale getötet. Aufgrund der langsamen Reproduktionszyklen haben sich viele Walarten noch immer nicht von den dramatischen Bestandsrückgängen durch den kommerziellen Walfang erholt. 200.000 Südliche Blauwale lebten im Südpolarmeer, bevor sie im zwanzigsten Jahrhundert massiv bejagt wurden. Derzeit wird die geschrumpfte Population auf etwa 2.300 Tiere geschätzt.

 

Neben dem Walfang sind die Meeressäuger nach Angaben des WWF auch zunehmenden Bedrohungen wie Klimawandel, Meeresverschmutzung und einem steigenden Risiko von Schiffskollisionen ausgesetzt. Größter Bedrohungsfaktor ist dabei die Fischerei - unter anderem auf Beutetiere der Wale: Schätzungsweise 300.000 Wale, Delfine und Tümmler sterben jährlich als Beifang in Schleppnetzen und anderen Fanggeräten.

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

KONTAKT

Britta König

Pressestelle

Tel: 040 530 200 318

britta.koenig(at)wwf.de

Twitter: @koenigWWF