Content Section

„Walfänger haben am Südpol nichts verloren“

18. November 2014

WWF-Experte lehnt Japans Walfang-Pläne ab.

Walfang © Peter Prokosch / WWF
Walfang © Peter Prokosch / WWF

Japan will offenbar trotz eines Urteils des Internationalen Gerichtshofs im letzten Jahr und des Beschlusses der Internationalen Walfangkommission IWC im September diesen Jahres gegen sein Walfangprogramm weiter Jagd auf die Meeressäuger in den Gewässern der Antarktis machen.

 

Laut eigenen Angaben hat die Regierung in Tokio daher am Dienstag der Internationalen Walfangkommission (IWC) einen Plan für ein abgespecktes neues Forschungsprogramm vorgelegt. Dieser sieht eine Wiederaufnahme der Jagd ab April 2015 vor. Die Naturschutzorganisation WWF lehnte diesen Vorschlag in einer ersten Stellungnahme als „Augenwischerei“ ab.

 

„Walfänger haben in den Walschutzgebieten des Südpolarmeeres nichts verloren. Illegaler kommerzieller Walfang wurde viel zu lange unter dem Deckmantel der Forschung geduldet. Tausende von Walen fielen diesem Missstand bisher zum Opfer“, sagt Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland. „Die Internationale Walfangkommission muss den Antrag Japans auf Wiederaufnahme des pseudowissenschaftlichen Programms ablehnen.“

 

Die Jagd auf Wale für wissenschaftliche Forschungsprogramme wurde erst im Herbst 2014 bei einer Tagung der IWC im slowenischen Portorož mit sofortiger Wirkung unter strikte Kontrolle der Internationalen Walfangkommission gestellt.

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

KONTAKT

Roland Gramling

Pressestelle WWF

Tel. 0151-18854980

roland.gramling(at)wwf.de

 

Volker Homes

Leiter Artenschutz WWF

Tel. 0151-18854939

volker.homes(at)wwf.de 

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken