Content Section

WWF veröffentlicht neuen Fischratgeber

06. Juni 2016

Mit Hering und Sprotte werden regionale Fische empfohlen / Blauflossenthun, Schnapper und Granatbarsch gehören nicht auf den Teller

WWF-Einkaufsratgeber Fische und Meeresfrüchte © WWF
WWF-Einkaufsratgeber Fische und Meeresfrüchte © WWF

Hamburg: Welchen Fisch kann ich mit gutem Gewissen essen? Diese Frage beantwortet der heute veröffentlichte Fischratgeber des WWF, der Verbrauchern mittels Ampelsystem wertvolle Orientierung an der Fischtheke bietet.

 

„Hering und Sprotte aus der Nord- und Ostsee sind eine gute Wahl. Diese Bestände sind groß genug und die Fangmethode schädigt die Meeresumwelt kaum“, sagt Catherine Zucco, Fischereiexpertin des WWF.  Als Alternativen aus Aquakultur empfiehlt sie europäischen Karpfen sowie Bio-Forellen. Länger fällt die Liste der Fischarten aus, von denen der WWF in jedem Fall abrät: „Aal, Hai, Schnapper, Granatbarsch und Blauflossenthunfisch gehören gar nicht auf den Teller. Ihre Bestände sind massiv dezimiert. Aale sind sogar vom Aussterben bedroht“, so Zucco. Der WWF empfiehlt generell, Fisch nur in Maßen zu genießen. „Wildfisch ist eine begrenzte Ressource. Wer nur einmal die Woche Fisch isst, respektiert die Grenzen des Ozeans“, so Zucco. Für die Umweltverträglichkeit sei entscheidend, wo und wie der Fisch gefangen wurde.

Eine Orientierungshilfe auf den ersten Blick bietet laut WWF das blaue MSC-Siegel, das Wildfisch aus nachhaltiger Fischerei kennzeichnet. Bei Zuchtfisch rät der WWF dazu, auf die Biosiegel von Naturland und Bioland sowie auf das ASC-Logo für Fisch aus verantwortungsvoller Aquakultur zu achten.

 

Erfreulicherweise erholen sich - gerade in Nord- und Ostsee - einige Fischbestände wieder, am  Gesamtbild hat sich laut WWF jedoch wenig geändert: „Unsere Meere sind in Bedrängnis, zu viele Fischbestände schrumpfen noch immer unter dem Druck der weltweiten Fangflotten. Überfischung gefährdet die Balance der marinen Ökosysteme, zumal große Raubfischarten besonders stark befischt werden“, warnt WWF-Expertin Zucco. 61 Prozent der weltweiten Bestände von Speisefischen werden laut FAO-Angaben bis an ihre Grenze genutzt, fast 29 Prozent sind überfischt oder erschöpft. Wer Fisch aus nachhaltiger Fischerei kauft, sichere damit die Zukunft der Meere und von 800 Millionen Menschen, die insbesondere in Küstenregionen der Entwicklungsländer oft von Fischfang oder -verarbeitung abhängt. 

 

Der aktuelle WWF-Einkaufsratgeber Fisch und Meeresfrüchte ist als kostenlose App erhältlich über Google Playstore und Apple App-Store. Unter www.wwf.de/fischratgeber findet sich der Online-Ratgeber. Die gedruckte Version im praktischen Scheckkartenformat können Verbraucher unter info(at)wwf.de anfordern.

KONTAKT

Britta König

Pressestelle

Tel: 040 530 200318

Email: britta.koenig(at)wwf.de

Twitter: @KOenigWWF

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken