Content Section

WWF zur Ratifizierung des Klima-Abkommens in Deutschland

23. September 2016

Stellungnahme

Regine Günther © WWF
Regine Günther © WWF

Zur Ratifizierung des Pariser Klima-Abkommens sagt Regine Günther, Generaldirektorin Politik und Klimaschutz beim WWF Deutschland:

 

„Bundestag und Bundesrat haben mit der Ratifizierung des Pariser Klima-Abkommens einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Der WWF begrüßt diesen Schritt. Doch Deutschland ist im Klimaschutz vom Treiber zum Getriebenen geworden. Die Ratifizierung kommt leider erst kurz nach dem großen „Ratifizierungstreffen“ in New York und wurde auch nur jetzt durch Bundestag und Bundesrat gepeitscht, weil große Staaten wie die USA und China vorgelegt haben.

 

Jetzt geht es darum, der Ratifizierung des Pariser Abkommens national auch Taten folgen zu lassen. Die ambitionierte Umsetzung steht auf der Tagesordnung. Doch auch da zeigt sich die Schwäche Deutschlands im Klimaschutz. Der vorgelegte Klimaschutzplan 2050 schafft es nicht, das Ambitionsniveau den Pariser Beschlüssen entsprechend anzuheben. Dabei ist es dringend nötig, die Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2050 im Vergleich zu 1990 um mindestens 95 Prozent auch im Klimaschutzplan zu verankern. Nur so lässt sich die globale Erwärmung auf unter 2°C begrenzen.

 

Es wurde kein Transformationsfahrplan vorgelegt, sondern ein Sammelsurium an Maßnahmen, mit denen die gesetzten Ziele erkennbar nicht erreicht werden können. Schon bis 2020 muss in Deutschland die gewaltige Menge von 148 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen eingespart werden, um die zugesagte Minderung von 40 Prozent gegenüber 1990 zu erreichen – der Lösung dieser Herkulesaufgabe ist man bisher nicht näher gekommen.“

KONTAKT

Lea Sibbel

WWF Deutschland

Pressestelle

Reinhardtstr. 18

D-10117 Berlin

Tel. +49 (0) 30 311 777 467

E-Mail: lea.sibbel(at)wwf.de

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken