Content Section

WWF-Statement zu EU-Beratungen über Neonikotinoide

11. Dezember 2017

Mit Risiken und Todeswirkung | WWF: Raus aus Neonikotinoiden, raus aus dem massiven Einsatz von Insektengiften.

Jörg-Andreas Krüger © Robert Günther / WWF
Jörg-Andreas Krüger © Robert Günther / WWF

Die Europäische Kommission will am Dienstag und Mittwoch mit den EU-Mitgliedsstaaten über eine weitere Beschränkung der drei Neonikotinoide Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid diskutieren. Dazu Jörg-Andreas Krüger, beim WWF zuständig für den Bereich Ökologischer Fußabdruck:

 

"Einschränkungen von Einzelstoffen aus der Gruppe der Neonikotinoide sind ein wichtiges Signal, greifen aber viel zu kurz. Die Zukunftsaussichten von Biene, Hummel und Co. werden damit nicht besser. Denn wird der Einsatz eines bestimmten Stoffes zum Teil oder ganz verboten, dann greifen Landwirte eben zum nächsten Insektengift. Wir müssen raus aus dieser perversen Logik. Wir brauchen eine Landwirtschaft, in der der massive Einsatz von derartigen Giften in Gänze stark zurückgefahren wird. Der ökologische Landbau macht an vielen Stellen vor, dass und wie dies gehen kann, zum Beispiel durch vielfältige Fruchtfolgen und den Aufbau eines Ökosystems, in dem sich sogenannte "Nützlinge" und "Schädlinge" das Gleichgewicht halten. Die Landwirtschaft ist abhängig von der Artenvielfalt der Insekten und Pflanzen. Es geht nur mit, nicht gegen und erst Recht nicht ohne sie."

KONTAKT

Wiebke Elbe

Pressestelle WWF 

Tel: 030-311777-219

wiebke.elbe(at)wwf.de

twitter.com/ElbeWWF

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken