Content Section

Trump im Abseits

01. Juni 2017

US-Präsident steigt aus Pariser Klimaabkommen aus/WWF: Die Weltgemeinschaft wird ungehindert weiter gegen die Erderhitzung kämpfen

Mit dem Pariser Abkommen wird unser Klima geschützt (c) Andrew Kerr/WWF
Mit dem Pariser Abkommen wird unser Klima geschützt (c) Andrew Kerr/WWF

Der US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aussteigen zu wollen. Dazu sagt Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz beim WWF Deutschland:

 

„195 Länder haben sich mit dem Abkommen von Paris auf ein rechtsverbindliches Klimaschutzübereinkommen geeinigt. An mehr Klimaschutz führt kein Weg vorbei, wenn wir unsere gemeinsamen Lebensgrundlagen bewahren wollen.

 

Es ist eine historische Fehlentscheidung, dass der US-Präsident den Klimakonsens aller Staaten verlassen und sein Land ins Abseits stellen will. Mit seiner rückschrittlichen Politik gefährdet er die Lebensgrundlagen des Planeten und handelt gegen die Interessen des amerikanischen Volkes. Die USA ist eines der Länder, das von Klimaextremen wie Rekorddürren, Überschwemmungen und Wirbelstürmen besonders betroffen ist. Auch für die Wirtschaft außer- und innerhalb der USA sind umweltfreundliche Technologien die lohnende Zukunft. Trump setzt mit seinem Einsatz für die Kohle auf eine Strategie der Vergangenheit. Das haben alle relevanten Investoren längst erkannt.

 

Doch es gibt auch Zeichen, die zuversichtlich stimmen: Die internationale Staatengemeinschaft lässt sich von Trump nicht aufhalten. Das wurde kürzlich auf dem G7-Gipfel deutlich, auf dem die ‚G6‘ sich demonstrativ für das Pariser Abkommen und seine schnelle Umsetzung ausgesprochen haben. Klimapolitische Schwergewichte wie China und Indien bekennen sich mittlerweile ebenfalls sehr deutlich zum Klimaschutz.  

 

Innerhalb der USA ist der Wille zu mehr Klimaschutz ungebrochen: Unternehmen, Städte und Bundesstaaten werden sich weiterhin dafür einsetzen, die für uns alle so schädliche Erderhitzung zu bekämpfen. Selbst wenn die USA offiziell nicht mehr Teil des Abkommens sein werden: Diese Akteure arbeiten weiter daran, die weltweit beschlossenen Klimaschutzziele zu erreichen.“

KONTAKT

Lea Vranicar

Pressestelle

Tel.: 030 / 311 777 467

lea.vranicar@wwf.de

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken