Content Section

Das Horn des Anstoßes

25. Januar 2018

2017 wurden in Südafrika 1028 Nashörner gewildert/WWF: Flächendeckender Einsatz im Kampf gegen die Wildereikrise dringend nötig

1028 Nashörner sind in Südafrika 2017 der Wilderei zum Opfer gefallen © Brent Stirton/Getty Images
1028 Nashörner sind in Südafrika 2017 der Wilderei zum Opfer gefallen © Brent Stirton/Getty Images

In Südafrika sind im vergangenen Jahr 1028 Nashörner gewildert worden. Im Vergleich zum Vorjahr mit 1054 getöteten Tieren waren es somit nur minimal weniger. Das geht aus Zahlen des South African Department of Environmental Affairs hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurden. Dazu sagt Katharina Trump, Expertin für Wildartenkriminalität beim WWF Deutschland:

 

„Die Zahlen gewilderter Nashörner bewegen sich auf einem besorgniserregenden Niveau. Die aktuellen Zahlen sind untragbar hoch für die Bestände der afrikanischen Nashörner. Die hohe Nachfrage aus Asien unter anderem für die medizinisch völlig wirkungslose Nutzung des Horns schürt die Wildereikrise in Afrika. Eine effektive und ganzheitliche Arbeit entlang der gesamten illegalen Handelskette gewinnt so einmal mehr an Bedeutung – zum einen durch die Bekämpfung der Wilderei direkt vor Ort, zum anderen aber auch durch die Reduktion der Nachfrage in den Abnehmermärkten wie Vietnam. Denn sinkt die Nachfrage, nimmt das den Druck auf die wenigen verbleibenden Tiere in Afrika, insbesondere in Südafrika. Hier leben rund 80 Prozent der afrikanischen Nashörner, das Land trägt damit eine besondere Verantwortung für ihren Schutz. Konzentrierte Bemühungen zeigen lokal zwar erste Erfolge, doch größtenteils verlagert sich die Wildereiproblematik durch sie nur in andere Regionen des Landes. Deshalb braucht es dringend einen flächendeckenden, interdisziplinären und gut koordinierten Einsatz im Kampf gegen die Wilderei.“

KONTAKT

Lea Vranicar

Pressestelle

Tel.: 030 / 311 777 467

lea.vranicar@wwf.de

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken