Content Section

Naturschutz in Deutschland voranbringen

Die Natur in Deutschland hat gute Chancen © Karl Gutzweiler / WWF
Die Natur in Deutschland hat gute Chancen © Karl Gutzweiler / WWF

Deutschlands Natur hat über die Jahrhunderte hinweg schwere Verluste erlitten. Geschlossene Urwälder gibt es nicht mehr, Auerochse, Wisent, Elch und Wildpferd verschwanden mit ihnen. Bär, Wolf und Luchs haben sich in abgelegene Regionen zurückgezogen. Im einstigen Land der Buchenwälder gibt es heute zumeist Nadelbaumforste. Naturbelassene Flüsse sind eine Seltenheit.

Dennoch hat die Natur in Deutschland gute Chancen: Immerhin ein Drittel Deutschlands ist von Wald bedeckt. Dieses Netzwerk an Wäldern bildet das Rückgrat für waldbewohnende Arten, auch für die natürliche Rückkehr von Wolf, Luchs und Bär, die der WWF fördert.

Die Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung sieht vor, dass zwei Prozent der Landesfläche zu Wildnis rückentwickelt werden. Der WWF will mit neuen Naturschutzgroßprojekten diesem Ziel näherkommen. Gleichzeitig sind wir überzeugt, dass es in Deutschland einige Gebiete gibt, die sich für die Gründung neuer Nationalparke eignen: Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald, welcher Ende Januar 2015 vom Mainzer Landtag genehmigt wurde, wird im Mai 2015 offiziell eröffnet werden.

Der geplante Nationalpark Steigerwald, ein Buchen-Wald Nationalpark, bedarf jedoch noch weiteren Bemühungen und viel unterstützender Arbeit. Der WWF hat und wird auch weiterhin seinen Teil zu dieser Unterstützung beitragen. Im Nordschwarzwald wurde zum 1.1.2014 der Nationalpark Schwarzwald als vorläufig letzter Nationalpark eingerichtet.

Die Häufung so genannter Jahrhundert-Hochwasser hat in den vergangenen Jahren gezeigt, wie wichtig naturnahe Flüsse und Flussauen sind. Hier bleiben wir aktiv. Der Wildfluss Ammer sowie die Elbe sollen als frei fließende Flüsse erhalten bleiben, die Elbe auf 400 Kilometern Länge in ihrer ökologischen Qualität verbessert werden. Gegen die Elbvertiefung bei Hamburg wehren wir uns weiterhin gemeinsam mit anderen Verbänden und Initiativen. An der Küste von Nord- und Ostsee versuchen wir, Fischerei freie Zonen durchzusetzen. Vor der Küste kommen neue Herausforderungen auf uns zu: die Verhinderung von Öl- und Gasbohrungen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken

Marginal Section

   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF