WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

„Regenwald“ für Deutschland

Auwald an der Elbe. © Karl Gutzweiler / WWF
Auwald an der Elbe. © Karl Gutzweiler / WWF

„Hug a Tree“ bringt ein Stück „Regenwald“ zurück – und das mitten in Deutschland. 

Entlang unserer Flüsse bildeten einst Auwälder ein grünes Netz von Lebensräumen für Biber, Rotbauchunken und andere seltene Tier und Pflanzen, die zeitweise überflutete Wälder zum Überleben brauchen. In den vergangenen 150 Jahren haben wir rund 80 Prozent dieser „heimischen Regenwälder“ verloren. Die Flüsse wurden eingedeicht und in ein Korsett gezwängt. Überflutungsflächen wurden trocken gelegt, zubetoniert und in Industrie- oder Wohngebiete umgewandelt. Auch die intensive Landwirtschaft drängte die Auwälder immer mehr zurück. Zugleich stieg die Hochwassergefahr. Jahrhundertfluten an Elbe, Mulde und Oder führten mit ihrer Zerstörungskraft schmerzhaft vor Augen, welche Folgen das haben kann.

Umdenken an der Elbe

Erst allmählich beginnt ein Umdenken. Im Biosphärenreservat Mittlere Elbe wird eines der größten Naturschutzprojekte Deutschlands umgesetzt. Deiche werden verlegt, Auwälder verbunden, Wiesen vernässt. Damit wird nicht nur der Natur geholfen, sondern man verbessert zugleich den Hochwasserschutz.

Lebensraum Auwald

Mit der Aktion „Hug a Tree“ leisten ProSieben, TV Direkt und der WWF einen kleinen Beitrag für dieses ehrgeizige Projekt. Auf mehreren Hektar Ackerflächen sollen in den kommenden Jahren neue Auwälder wachsen. Dazu werden bei Vockerode in Sachsen Anhalt jahrzehntelang genutzte Ackerflächen stillgelegt und mit Stieleichen, Flatterulmen und Wildobstbäumen bepflanzt. Hinzu kommen typische Sträucher wie Pfaffenhütchen, Weißdorn und Traubenkirsche als Randbepflanzung. Auf landwirtschaftlichen Flächen entsteht ein Mosaik aus Wald, Auwiesen und Feuchtbiotopen. Nach und nach kann sich die Natur so ihr einstiges Reich zurückerobern.

Mehr Geld für den Wald

Damit die kleinen Bäumchen heranwachsen können, wird die Fläche zunächst umzäunt. Zudem sind in den ersten Jahren Pflegemaßnahmen nötig, die von ProSieben, TV direkt und WWF finanziert werden. Das Projekt ist Teil eines großen EU-Vorhabens. Das Gute daran: Für jeden Euro, der durch die Aktion „Hug a Tree“ in die Aufforstung fließt, legt die EU im Rahmen des so genannten Life+ Programms noch einmal einen Euro für weitere Maßnahmen drauf, um das Projekt zum Erfolg zu führen. 

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Hilfe für
die Wälder
Hilfe für
die Wälder