Content Section

Stand: 02.02.2015

Wildnispädagogik

Als Jäger und Sammler lebte der Mensch den Großteil seines evolutionären Werdegangs in Verbundenheit mit der Natur. Er versorgte sich unmittelbar mit dem, was die Natur ihm bot und lebte in Gemeinschaften. Diese Lebensweise erforderte großes Wissen über die Natur, machte das Erlernen von Überlebenstechniken und handwerklichen Fähigkeiten nötig. Dazu zählen Fertigkeiten wie die Kunst des Fährtenlesens, die Kenntnis der Vogelsprache, das Wissen um essbare und heilende Pflanzen sowie das ökologischer Zusammenhänge. All das schafft einen ganz direkten, sinnvollen Bezug zur Natur.

Wildnispädagogik © Bastian Barucker / WWF
Wildnispädagogik © Bastian Barucker / WWF

"Die Alten wussten, dass das Herz eines Menschen, der sich der Natur entfremdet, hart wird. Sie wussten, dass mangelnde Ehrfurcht, Wertschätzung von allem Lebendigen und allem, was da wächst, bald auch die Ehrfurcht und Wertschätzung vor den Menschen absterben lässt. Deshalb war der Einfluss der Natur, der die jungen Menschen feinfühlig machte, ein wichtiger Bestandteil ihrer Erziehung.“
(Luther Standing Bear, Lakota, 1868 – 1939)

Die Wildnispädagogik verwendet Methoden des Lernens und Lehrens, die sich ebenfalls an traditionellen Vorstellungen orientieren. Die Erwachsenen sehen sich dabei als lernbegleitende Mentoren, die mit Fragen und Geschichten die Kinder und Jugendlichen unterstützen. Das Lernen findet vor allem durch Erfahrung oder Nachahmung statt.

Grundlegende Lehrmethode der Wildnispädagogik ist das Coyote Teaching. Der Coyote dient als Vorbild für Lernen durch Inspiration. Neugier und Wissensdurst werden durch Geschichten, Rätsel, Fallen oder Tricks, das Verfolgen und Deuten von Spuren oder inspirierende Fragen geschürt. Traditionelles Wissen soll in unseren modernen Alltag hinüber gerettet werden, um wieder in Kontakt mit der Natur zu treten. Auch jenseits der eigenen vier Wände, in der Natur, sollen sich die Menschen zu Hause fühlen.

Wildnispädagogik beinhaltet die Bereiche:

  • kindliches Spiel und Abenteuer
  • Baumkunde und Wildnisfertigkeiten
  • Vogelkunde und Vogelsprache
  • Säugetiere und Spurenlesen
  • Pflanzenkunde
  • Ökologie
  • Gefahren
  • traditionelles Wissen der Vorfahren

SAT1 Frühstücksfernsehen - 24 Stunden in der Wildnis

Wildnispädagoge Bastian Barucker - 24 Stunden in der Wildnis
Wildnispädagoge Bastian Barucker - 24 Stunden in der Wildnis
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken