Content Section

Stand: 01.12.2016

Schulklassen unterstützen die Projekte des WWF

Sie wollen mit Ihrer Schulklasse die Arbeit des WWF durch eine Spende unterstützen? Das freut uns sehr! Viele gute Ideen für Spendenaktionen finden Sie auf unserem Infoblatt Ideen für die Schule. Oder schauen Sie auf dieser Seite, was andere Schulen erfolgreich gemacht haben.

 

Bitte beachten Sie, dass Sie Spendenaktionen außerhalb der Schule (in der Stadt oder Gemeinde) bei der Stadtverwaltung anmelden müssen. Ihre Sammlung liegt in der Verantwortung der Schule, da der WWF sie nicht betreuen kann.

Ihre Spende

Bitte geben Sie unter "Verwendungszweck" an, für welches Projekt Sie und Ihre Schüler spenden möchten, und nennen Sie uns den Namen Ihrer Schule und Klasse, damit wir uns bei Ihnen und den Schülern bedanken können. Denn: In jedem Fall gibt es nach Eingang Ihrer Spende eine Urkunde für die gute Tat, mit der wir uns sehr herzlich bei Ihnen und den Schülern bedanken.

SPENDENKONTO

  • WWF-Deutschland
    IBAN: DE06 5502 0500 0222 2222 22
    BIC: BFSWDE33MNZ
    Bank für Sozialwirtschaft
  • Oder online spenden

Der WWF sagt "HERZLICHEN DANK!"

Hier sehen Sie eine bunte Reihe von Projektbeispielen, die zeigt, was möglich ist

Spendenaktion für den Tigerschutz

Aleyna Yildirim und Buket Peker mit ihrer Leergutbox © Realschule Maschstraße in Braunschweig
Aleyna Yildirim und Buket Peker mit ihrer Leergutbox © Realschule Maschstraße in Braunschweig

Die Realschule Maschstraße in Braunschweig setzte eine großartigen Idee zum Tigerschutz um: Zwei Schülerinnen der Schule (Aleyna Yildirim und Buket Peker) bastelten aus einer 3D-Filmbox eine aufwendig gestaltete Leergutbox, um Pfandflaschen sammeln zu können. Sie malten einen Tiger auf die Box, klebten Texte mit Infos über das Tigerprojekt auf und schnitten ein Loch hinein, durch das man die Pfandflaschen hinein werfen konnte. In diesem umgebauten Kinoaufsteller sammelten die Schüler/innen dann die Pfandflaschen, die früher oftmals im Müll landeten. Insgesamt wurden 494 Flaschen gesammelt und ein Erlös von 107,15 Euro konnte dem Tigerschutzprojekt des WWF zur Verfügung gestellt werden. Der WWF sagt „Vielen herzlichen Dank!“

Eine Klasse engagiert sich für den Artenschutz

Zebrakänguru © Abtei-Gymnasium Pulheim-Brauweiler
Zebrakänguru © Abtei-Gymnasium Pulheim-Brauweiler

Die Klasse 7c des Abtei-Gymnasiums in Pulheim-Brauweiler beschäftigte sich im Projektunterricht mit dem Artenschutz. Um darauf aufmerksam zu machen, dass die Lebensräume vieler Tierarten durch den Klimawandel, Rodungen oder den Straßenbau vernichtet werden, stellte die Klasse Linoldrucke mit verschiedenen Tiermotiven her und gab diese gegen eine Spende ab. Auch malten sie großformatige Bilder von Tierarten, die wir heute noch nicht kennen, wie z.B. dem Zebrakänguru.

Belohnt wurde die Klasse für Ihr Engagement mit Spenden von insgesamt 281,50 Euro, die sie dem WWF zur Verfügung stellte. Wir sagen Danke!

Schul-Spendenlauf für die Küstenregenwälder in Tansania

Spendenaktion © Christian Morgenstern Schule
Spendenaktion © Christian Morgenstern Schule

Die Klasse 7 der Christian Morgenstern Schule in Hamburg beschäftigte sich im Geographieunterricht mit dem Thema Afrika und fasste den Entschluss, einen Spendenlauf zum Schutz der Küstenregenwälder in Tansania durchzuführen. Nach intensiver und guter Vorbereitung und der Gewinnung von Sponsoren führten die Klassen 4 bis 7 noch vor den Sommerferien ihren Lauf durch.

Das Ergebnis des Engagements der beteiligten LehrerInnen und SchülerInnen war überwältigend: Insgesamt 10.270 Euro konnte die Christian Morgenstern Schule dem WWF für sein Projekt zum Schutz der Küstenregenwälder in Tansania zur Verfügung stellen. Wir sagen Danke an alle Mitwirkenden für diese wertvolle Unterstützung!

Umweltbewusstes Kochen an der IGS Hameln

Projektwoche an der IGS Hameln © IGS Hameln
Projektwoche an der IGS Hameln © IGS Hameln

An der IGS Hameln beschäftigten sich im Rahmen einer Projektwoche unter dem Motto „Umweltschutz“ 15 Schülerinnen und Schüler mit dem Thema „Umweltbewusstes Kochen“. Die Lehrerinnen Regina Hölscher und Andrea Limmer weckten in den Jugendlichen das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen unserer Welt, indem sie ihnen aufzeigten, wie hoher Fleischkonsum und Zerstörung von Ökosystemen zusammenhängen. Fleischlose Alternativen mit saisonalem und regional angebautem Gemüse wurden zubereitet und am letzten Projekttag in der Schule verkauft. Das vegetarische Fingerfood fand reißenden Absatz bei den Mitschülern. So konnten 100 Euro dem WWF als Spende für die Naturschutzarbeit überreicht werden.

Spendenaktion für den Lebensraum Regenwald

Anna Glombitza, Jana Ens und Hanna Bächle © Franz-von-Sales Realschule Obermarchtal
Anna Glombitza, Jana Ens und Hanna Bächle © Franz-von-Sales Realschule Obermarchtal

Die 16-jährigen Schülerinnen Anna Glombitza, Jana Ens und Hanna Bächle der Franz-von-Sales Realschule in Obermarchtal absolvierten am Ende der 10. Klasse ihre Abschlussprüfung zum Thema „Lebensraum Regenwald“. Beim Bearbeiten der Themen wie der Zerstörung des Regenwaldes durch die Verwendung von Tropenholz für Möbel, Anbau von Soja-Plantagen und Wilderei wurde ihnen bewusst, wie wichtig es ist, den Regenwald mit seiner Artenvielfalt zu schützen. Getreu dem Motto „Spenden hilft, Mitleid nicht!“ starteten sie eine erfolgreiche Spendenaktion zugunsten des WWF. Mit großartiger Unterstützung der Rektorin, Frau Mühlberger, sowie der ganzen Schule gelang es den Schülerinnen, 712 Euro als Spenden für den WWF zu sammeln. 

Backen für das Regenwald-Projekt

Klasse 10a der St Angela-Schule spendet für den Schutz des Regenwaldes © St. Angela- Schule Königstein

Die Klasse 10a des Realschulzweiges der St. Angela-Schule in Königstein im Taunus beschäftigte sich im Rahmen des Biologieunterrichtes mit der Gefährdung des Regenwaldes. Anlass war das Lied eines Rappers, der darin den rücksichtslosen Umgang mit Wäldern in vielen Teilen der Welt anprangert. Im Rahmen des Projektes recherchierten die Schülerinnen die Ursachen und Ausmaße der Regenwaldzerstörung und stießen dabei auch auf die Verantwortung der Industrieländer. Denn deren Konsum trägt maßgeblich dazu bei, dass die Nutzung von Regenwäldern immer größere Ausmaße annimmt. Die Schülerinnen gingen weiter der Frage nach, was jede von ihnen persönlich gegen diese zunehmende Zerstörung tun kann.

 

So stießen sie bei ihrer Recherche auch auf die Aktivitäten des WWF zur Rettung der Regenwälder und beschlossen durch Verkauf selbst hergestellter Waren auf dem Weihnachtsmarkt, Geld zur Unterstützung der Bemühungen des WWF zu erwirtschaften. Über einen Zeitraum von drei Wochen wurden mit Unterstützung von Eltern und Großeltern selbstgebackene Maxiplätzchen, hausgemachte Marmeladen, Schokoladenapfelringe und vieles andere mehr zum Verkauf angeboten. Alles lief parallel zum schulischen Unterricht, der in der Vorprüfungszeit viel Zeit erforderte. Stolze 852 Euro kamen zusammen, die nach Abschluss der mündlichen Prüfungen an Frau Groeneveld vom WWF übergeben wurden. Mit der Aktion haben die Schülerinnen viel über das Thema Regenwald gelernt und sich in einer vorbildlichen Weise für dessen Schutz engagiert. Der WWF sagt „Vielen herzlichen Dank“.

Künstler im Einsatz für den WWF

Die Schule an der Jungfernheide spendet 1000 Euro © Paul Lovis Wagner
Die Schule an der Jungfernheide spendet 1000 Euro © Paul Lovis Wagner

„Kreativ Heide“ heißt ein Kunstprojekt der Jugendtheaterwerkstatt in Berlin-Spandau. Hier erstellten engagierte und talentierte Schüler/innen der Schule an der Jungfernheide in Berlin ihre Kunstwerke und präsentierten sie in Ausstellungen der Öffentlichkeit. Doch damit nicht genug. Im Rahmen der Kunstaktion sammelten die Schüler/innen 1000 Euro als Spende für das Global 200-Programm des WWF. Das ist ein weltweites Netzwerk aus Schutzgebieten, um bedrohte Tier- und Pflanzenarten vor dem Aussterben zu bewahren. Herzlichen Dank für dieses großartige Engagement.

Großartiger Einsatz für den Schutz der Natur

Läuferinnen und Läufer mit WWF-Urkunden © Freiherr vom Stein Schule Eppstein
Läuferinnen und Läufer mit WWF-Urkunden © Freiherr vom Stein Schule Eppstein

Fast 600 Schülerinnen und Schüler der Freiherr vom Stein Schule in Eppstein gehen zwei Wochen nach Ferienende auf eine Laufstrecke in den Wald oberhalb ihrer Schule. Nach Auswertung aller Sponsorenkarten und Stempel steht das Ergebnis des Sponsorenlaufs fest: 8053 Kilometer sind gelaufen worden. Das ist fast soweit, wie die Luftlinie von Frankfurt bis zum Grand Canyon in den USA und insgesamt 2000 km mehr als im Sponsorenlauf des Jahres davor. Das großartige Engagement der Schülerschaft wird mit insgesamt 19.314,08 Euro seitens der Sponsoren gewürdigt. Diese Summe wird in drei Teile geteilt. Nach Vorschlägen der Schüler und in einer gemeinsamen Abstimmung werden stolze 5530,69 Euro dem WWF für den Schutz bedrohter Tierarten zur Verfügung gestellt. In einer Feierstunde werden die besten Läufer und Sponsorensammler im Beisein der Schülerschaft ausgezeichnet. Der WWF bedankt sich mit Urkunden für den großartigen Einsatz aller Beteiligten.

Sozialer Tag an der IGS Stromberg

Schülerinnen und Schüler der IGS Stromber © IGS Stromberg
Schülerinnen und Schüler der IGS Stromber © IGS Stromberg

Im Rahmen des Sozialen Tages sammelten die Schülerinnen und Schüler der IGS Stromberg durch Aktionen in der Schule, in Firmen und zu Hause gemeinsam Geld für gemeinnützige Initiativen, Einrichtungen oder Bedürftige. Per Abstimmungsverfahren war vorher beschlossen worden, wohin die Spenden fließen sollten: an die Kinderkrebshilfe in Mainz, die neue Partnerschule in Ruanda und den WWF Deutschland. Mit großem Engagement gelang es den Schülerinnen und Schülern, innerhalb des Sozialen Tages die unglaubliche Summe von 20.490 Euro zu sammeln. Sowohl die Schulleitung als auch die Schülervertretung sind begeistert über dieses großartige Ergebnis. Die eingenommenen Gelder wurden zu gleichen Teilen den drei Spendenzielen zugeführt. Der WWF bedankte sich mit Urkunden für die großartige Leistung und die Spende von 6820 Euro

Spendenaktion für die Serengeti

Spendenaktion für die Tiere der Serengeti © Lena Siegel
Spendenaktion für die Tiere der Serengeti © Lena Siegel

Die Schülerin Lena Siegel hatte eine super Idee: An den Projekttagen Ihrer Schule, dem Hohenlohe Gymnasium in Öhringen, bot sie das Projekt "Spendenaktion für die Serengeti" an. 30 Schüler aller Altersklassen meldeten sich spontan zum Mitmachen an. Dann ging es los: Am ersten Tag des Projekts sammelten die Schüler Infos und druckten Bilder aus. Am zweiten Tag wurde gebastelt. Pappteller und alte Farbeimerchen von einem Maler vor Ort wurden im Handumdrehen umfunktioniert. Am dritten Tag wurde dann in einem Einkaufszentrum und der Innenstadt ein kleiner Infostand aufgebaut. Die Passanten wurden über das Masai Mara-Projekt informiert und um Spenden gebeten. Am gleichen Tag fand auch das Schulfest statt, an dem die engagierten Naturschützer wieder dabei waren. Hier warben sie mit Dosen-Werfen für den guten Zweck. Auf den Erlös von 623 Euro für die Tiere der Serengeti sind die Schülerinnen und Schüler sehr stolz. Und der WWF ist es auch und sagt "Vielen herzlichen Dank!".

100 Bäume für den Regenwald

Sponsorenlauf für den Regenwald © Krupp-Gymnasium
Sponsorenlauf für den Regenwald © Krupp-Gymnasium

Im Rahmen ihrer 100-Jahrfeier führten das Krupp-Gymnasiums und die Europaschule in Duisburg einen Sponsorenlauf durch. Die Schülerinnen und Schüler machten den Vorschlag, mit vereinten Kräften und Anstrengungen der gesamten Schule möglichst viele Bäume im Regenwald für unser Klima zu erhalten. Die Schulleitung begrüßte und unterstützte die Idee und Initiative. Denn Nachhaltigkeit und Energiesparen sind bereits seit längerer Zeit wichtige Anliegen der Schule, die sich auch an Aktionen wie "Plant for the Planet" und "Schule der Zukunft" beteiligt und vor kurzem als "Fairtrade-Schule" zertifiziert wurde. 3000 Euro konnten die Schülerinnen, Schüler und Lehrer mit ihrem großartigen Einsatz dem Regenwaldschutz des WWF zur Verfügung stellen. 

Essen für einen guten Zweck

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Salzhausen © Gymnasium Salzhausen
Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Salzhausen © Gymnasium Salzhausen

Nachdem sich der Werte-Normen-Kurs 7 im Rahmen des Themas "Natur und Technik" mit den Programmen verschiedener Umweltorganisationen auseinander gesetzt hatte, wurde der Wunsch laut, aktiv etwas für die Umwelt zu tun. Die Schüler beschlossen, tierproduktfreies Essen in der 2. großen Pause an die Mitschüler und Lehrer zu verkaufen und sie darüber abstimmen zu lassen, welche Umweltschutzorganisation den Erlös erhalten soll. Es wurden Info-Plakate aufgestellt und es gab Pizza, unterschiedliche Schokokuchen, Muffins und Obstspieße zur Auswahl. Die Schüler erzielten in kurzer Zeit einen Betrag von knapp 60 Euro. Mit einer großen Mehrheit von 29 Stimmen entschieden die Schüler, dass dieser Betrag dem WWF zur Verfügung gestellt wurde. 

Junge Mädchen im Einsatz für den WWF

Schülerinnen der Privaten Montessorischule in Forchheim © Private Montessorischule Forchheim
Schülerinnen der Privaten Montessorischule in Forchheim © Private Montessorischule Forchheim

Zwei Parallelklassen der Privaten Montessorischule in Forchheim beschäftigten sich einige Wochen mit dem Thema "Nachhaltiger und achtsamer Umgang mit unserer Welt". Es wurde als Einstieg der Film "Home" gezeigt und anschließend konnten die Schüler sich aussuchen, über welches Thema sie Forschen, Experten befragen und anschließend in der Schule referieren wollten. Hochmotiviert fassten fünf Schülerinnen im Alter von 10-12 Jahren den Entschluss, sich eingehend mit dem Thema Naturschutz zu beschäftigen. Doch damit noch nicht genug: In eigener Regie und ausgestattet mit einem Schreiben der Lehrerin, das ihre Glaubwürdigkeit bestätigt, zogen die Schülerinnen auf eigene Faust mehrere Tage durch die Gemeinde und sammelten für den Regenwaldschutz des WWF. Ihr großartiger Einsatz wurde mit einer Spende von 450 Euro belohnt. 

Tiger-Collage - per Klick vergrößern © Klasse 7a des Johann-Rist-Gymnasiums / WWF
Tiger-Collage © Klasse 7a des Johann-Rist-Gymnasiums / WWFLupe

Aktion für die Tiger

Die Klasse 7a des Johann-Rist-Gymnasiums in Wedel sammelte 300 Euro für den Tiger und widmete ihm ein ganzes Projekt, die hier durch eine Reflexion und eine Collage gezeigt werden. Alle Beiträge können hier angesehen werden.

 

"Der Tiger auf dem Friedhof"

Nicht nur den Menschen sollte man einen Träne nachweinen, auch Tiger sind Lebenwesen.

Sie werden gejagt und ihr Lebensraum wird von uns Menschen verkleinert. Einer nach dem anderen stirbt. Haben die Tiger es nicht auch verdient zu leben?

Wenn es so weitergeht, wird bald keiner von ihnen mehr da sein. Es wird nur noch Bilder von diesen wunderschönen Wildkatzen geben und dann wäre es zu spät zum helfen. Also tut jetzt und rettet ihn!!!

152 Euro für den Amur-Leoparden!

152 Euro für den Amur-Leoparden von den Phönixen der Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule, Berlin © Gerd Uwe Hauth
152 Euro für den Amur-Leoparden von den Phönixen der Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule, Berlin © Gerd Uwe Hauth

Frida von den Phönixen, Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule, Berlin:

"Als ich mal auf die Website des WWF kam, bin ich über den Amur-Leopard und seine traurige Geschichte gestolpert und wollte ihm sofort helfen. Also habe ich meinen Freundinnen davon erzählt. Sie waren von der Idee sehr begeistert und haben alle mitgemacht. Dann haben wir die Schulleitung gefragt, ob wir einen Kuchenbasar machen dürfen, sie hat ja gesagt.  Wir haben soviel Kuchen gebacken wie möglich. In wenigen Minuten war alles ausverkauft, wir haben 152 Euro eingenommen und dem WWF gespendet."

Großartige Spendenaktion am Werner-Richard-Berufskolleg © Wolfgang Rode
Großartige Spendenaktion am Werner-Richard-Berufskolleg © Wolfgang Rode

Aktion für den Regenwald

Die Klasse HO3 des Werner-Richard-Berufskolleg in Volmarstein hat im Rahmen der "Volmarsteiner Umwelttage" hat eine großartige Spendenaktion für den Regenwaldschutz des WWF durchgeführt: Die Schüler bereiteten einen Info-Stand mit Informationsmaterial vor, gestalteten Spendendosen und gaben gleich zum Start ihre gesamte Klassenkasse von 60 Euro in die Dose.  Am Info-Stand informierten die Schüler viele interessierte Besucher und baten diese um eine Spende für das Projekt. Einige Schüler dehnten Ihre Spendenaktion sogar auf das gesamte Veranstaltungsgelände aus. Über
230 Euro kamen so zusammen, die noch einmal von den Schülern auf 240 Euro aufgerundet wurden. Die Schüler und ihr Klassenlehrer, Herr Rode, freuen sich über den Erfolg der Aktion!

© WWF
© WWF

Feiern und Spenden für einen guten Zweck

Ein Abijahrgang des Max-Planck- Gymnasiums in Nürtingen erzielte durch den Verkauf von Abizeitungen und viel Eigenleistung auf ihren Abiparties einen Überschuss von 1.500 Euro, den sie dem WWF für den Schutz der Amur-Leoparden zur Verfügung stellte.

© WWF© WWF
© WWF

Spendenaktion am Tag der offenen Tür für den Schutz der Flachlandgorillas

Zum Tag der offenen Tür hatte die Klasse 5c des Gymnasiums Ulricianums in Aurich (Ostfriesland) sich etwas ganz Besonderes ausgedacht: Die Schüler, die sich vorher im Unterricht mit den Flachlandgorillas in Afrika beschäftigten, machten mit Plakaten und Broschüren auf das Leid dieser Tiere aufmerksam und sammelten Spenden für ihren Schutz. Stolze 230 Euro kamen durch den engagierten Einsatz der Schülerinnen und Schüler zusammen.

Kuchenverkauf für den Schutz des Regenwald

© WWF
© WWF

Eine zehnte Klasse der Prälat-Diehl-Schule in Groß-Gerau löste ihre Klassenkasse auf und verkaufte selbstgebackenen Kuchen. Stolze 140 Euro kamen so für den Schutz des Regenwaldes zusammen.

Projekt "Bedrohte Tiere"

Schülerinnen und Schüler des Lichtenstern-Gymnasiums in Sachsenheim © Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim
Schülerinnen und Schüler des Lichtenstern-Gymnasiums in Sachsenheim © Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim

Frau Lowack-Hornberger, Lehrerin am Lichtenstern-Gymnasium in Sachsenheim, bekommt als Fördermitglied des WWF regelmäßig die WWF-Flyer zum Schutz bedrohter Tiere. Diese WWF-Informationen nutzt sie für ihren Unterricht. Wie im Lehrplan vorgesehen beschäftigen sich jedes Jahr die  5.ten und 6.ten Klassen mit dem Thema "Bedrohte Tiere". Dabei suchen die Schüler sich eine bedrohte Tierart aus, entwerfen ein Plakat und halten eine 10 minütige Präsentation über das Tier. Am Tag der offenen Tür warben die Schüler mit ihren Plakaten als "lebende Litfasssäulen" für den Schutz der gefährdeten Tiere. 202 Euro konnten die engagierten Schüler und Lehrer in diesem Jahr an den WWF überweisen.

Radeln für die Natur

"In die Pedale treten für einen guten Zweck." Dies war das Motto des Sponsorenradelns der Klasse 6e des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums in Münstermaifeld. Jeder Kilometer, den die Schüler auf dem Weg zwischen den Orten Münstermaifeld und Polch radelten, brachte Geld von geworbenen Sponsoren. Diese wurden in der Familie und Nachbarschaft gefunden. Auch Unternehmen unterstützten die gute Aktion der Kinder. Im Erdkundeunterricht hatten sich die Kinder zuvor mit dem Lebensraum des Tropischen Regenwaldes beschäftigt und festgestellt, wie wie einzigartig und schützenswert das Leben dort ist. Stolze 348 Euro konnten die fleißigen und engagierten Radler an den WWF für seine Naturschutzarbeit überweisen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken