WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Sharing Economy: Teilen und Leben

So geht es nicht weiter. Der Living Planet Report des WWF Deutschland hat nachgewiesen, dass wir bis zum Jahr 2030 einen zweiten Planeten bräuchten, um unseren Bedarf an Nahrung, Wasser und Energie zu decken. Ein Umdenken muss her. Die Sharing Economy ist ein Ansatz in die richtige Richtung.

© Shutterstock / isak55 / WWF
© Shutterstock / isak55 / WWF

Wir können zwar alles gleichzeitig besitzen - aber nicht alles gleichzeitig nutzen. Das Motto muss also lauten: Teilen und leihen. Die Grundidee ist nicht neu, sondern immer schon ein Teil der Gesellschaft gewesen. Aber die Idee wird zunehmend digital.

Die App Stuffle bietet einen virtuellen Flohmarkt, der den Nutzern lokal, schnell und mobil den Austausch von Gegenständen ermöglicht. Adrian Korte von Stuffle, erklärt wie die App funktioniert: Ein Produkt wird fotografiert, mit 140 Zeichen beschrieben und bekommt einen Preis. Andere Nutzer können innerhalb von Sekunden sehen, was in ihrem Umkreis angeboten wird. In kürzester Zeit entstehen so kleine Transaktionen, die alten Waren ein neues Leben geben. Was nicht mehr gebraucht wurde, hat nun wieder einen Wert. „Lustigerweise“, so Korte, „werden innerhalb der App prozentual gesehen am häufigsten iPhones verkauft, die via iPhone fotografiert werden – unmittelbar gefolgt von Kleidung.“

Korte gibt zwar zu, dass der ökologische Gedanke bei der Entwicklung eher einen geringeren Ansatz gespielt hat. Dennoch ist auch er umso erfreuter, dass sich durch den Ansatz der Lokalität und des Teilens automatisch eine Reduzierung des ökologischen Fußabdruckes ergibt. „Der Verzicht auf große Wege ermöglicht zudem den emissionsfreien Transport.“, sagt Korte.

Ein Auto – statt acht

Screenshot der App © Stuffle GmbH
© Stuffle GmbH

Stuffle ist auch nur ein Beispiel von vielen in diesem Bereich. Ob leihdirwas.de, frents.com, bookelo.com - letztere mit der Spezialisierung auf das Teilen von Büchern - oder die boomenden Car-Sharing-Angebote - sie alle verbinden die Stichworte teilen und ökologischer Fußabdruck. Wir besitzen kein Auto mehr, wir leihen es uns. Ermöglicht wird das mit der Verbindung zur mobilen Welt. Schnell ein Auto leihen und sehen wo es steht? Ganz einfach via App. 

Vor allem jüngere Menschen, mit mittlerem bis höherem Einkommen nutzen bisher die Sharing Economy, „Nicht nur Besitz und materielle Werte, sondern gute Sozialbeziehungen und Umweltqualität sind für diese Menschen wichtig“, sagt Professor Harald Heinrichs von der Universität Lüneburg. Sie seien offen „für alternative Besitz- und Nutzungsformen und praktizieren diese.“ Und wenn man bedenke, „dass beispielsweise ein Car-Sharing-Auto rund acht private PKW ersetzt, ist klar, dass es betriebs- und volkswirtschaftliche Effekte und damit verbunden auch Ressourceneinsparungseffekte gibt.“

Rasenmäher ja, Zahnbürste nein

„Allgemein lässt sich sagen, dass Gebrauchsgüter geeigneter sind als Verbrauchsgüter“, sagt Heinrichs. Bohrmaschine und Rasenmäher ja, Zahnbürste und Unterwäsche nein. Ob die Sharing Economy zukünftig dazu beitragen wird, dass sich der ökologische Fußabdruck reduziert, bleibt momentan noch offen. Bislang ist ungeklärt „inwieweit es umweltbelastende Verschiebungseffekte geben kann“, sagt Heinrichs. Denn das eingesparte Geld für das Leihen einer Bohrmaschine kann schnell in einem Billigflug nach Mallorca gehen - und somit wäre für die Umwelt nicht viel gewonnen.

Die Frage bleibt nur, ob wir dazu bereit sind und ob die Politik die richtigen Anreize setzt. „Die Stadt Seoul beweist, dass es geht“, sagt Heinrichs. „Sie hat sich jüngst das Leitbild der Sharing City gegeben und will die Perspektive strategisch nutzen“. Auch das Stuffle-Team blickt mit seiner App zuversichtlich in die Zukunft. Denn mittlerweile sind rund 250.000 Menschen bei Stuffle registriert, Tendenz steigend.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF