Content Section

Al Gore auf der Schulbank

18. März 2007

WWF unterstützt Bildungsoffensive zum Klimaschutz

 

Berlin - Der Oscar prämierte Dokumentarfilm „Eine unbequeme Wahrheit“ des früheren US-Vizepräsidenten Al Gore kommt in die deutschen Klassenzimmer. In einer gemeinsamen Aktion verteilen das Bundesumweltministerium und der WWF nach Finanzierung durch Dr. Stephan Goetz (goetzpartners) 6.000 DVDs an Schulen im gesamten Bundesgebiet.

 

„Der Film bietet sich für die Schule geradezu an, weil er gründlich informiert und zugleich spannend und unterhaltsam ist“, erläuterte Eberhard Brandes, Geschäftsführer des WWF Deutschland. „Für eine umweltbewusste Lebensweise ist es entscheidend, so früh wie möglich mit der Vermittlung des notwendigen Wissens anzufangen. Wir wollen nicht nur reden, sondern handeln. Deshalb hat sich der WWF dafür stark gemacht, dass die „Unbequeme Wahrheit“ jetzt an die Schulen kommt.“

 

Mit dem WWF und dem Finanzdienstleister Stephan Goetz als Sponsor kamen für das Bildungsprojekt des Bundesumweltministeriums starke Partner zusammen. „Mit dieser Aktion können wir viele Jugendliche erreichen, sie für die Probleme des Klimawandels sensibilisieren und ihr Umweltbewusstsein stärken“, so Stephan Goetz. Die Resonanz auf das Angebot  war so groß, dass bereits alle 6.000 DVDs vergeben sind.

 

Bevor die Schüler den Film zu sehen bekommen, finden am Sonntag, den 18. März 2007 in 26 deutschen Städten Sondervorführungen in großen Kinos statt. Dort werden sich Lehrerinnen und Lehrer den Film kostenlos ansehen sowie die DVD und umfangreiches Material für den Unterricht bekommen.

 

Die Dokumentation über die Gefahren des Klimawandels sorgt weltweit für Furore. „Al Gore warnt in einer originellen Mischung aus Humor und überzeugenden wissenschaftlichen Fakten vor den Folgen der globalen Erwärmung. In beeindruckenden Bildern werden uns die Folgen menschlichen Handelns vorgeführt - die große ökologische Herausforderung, vor der wir stehen, aber auch, wie wir sie meistern können“, sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken