Content Section

Alle Vögel sind nicht da

14. November 2006

WWF-Report: Viele Vogelarten sind durch den Klimawandel bedroht

 

Frankfurt a. M., 14. November 2006: Der Klimawandel gefährdet das Überleben vieler Vogelarten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die der WWF am Dienstag am Rande der UN-Klimakonferenz in Nairobi vorstellte. "Zugvögel verpassen den richtigen Zeitpunkt für den Abflug oder geraten aus ihrem natürlichen Jahreszeiten-Rhythmus", so WWF-Artenschützer Volker Homes. "Der Lebensraum einiger Vogelarten geht buchstäblich verloren."  

 

Für die Studie "Klimawandel und Vogelarten" wertete ein Forscherteam im Auftrag des WWF mehr als 200 wissenschaftliche Artikel aus. Gebirgs-, Küsten-, Insel- und arktische Arten sind demnach besonders gefährdet. "Diese Vogelarten haben sich in jahrtausendelanger Evolution an die besonderen Bedingungen in ihrem Lebensraum angepasst. Auf die dramatischen Veränderungen können sie nicht schell genug reagieren", erläutert Homes. Dem Schneekranich beispielsweise sagen die Forscher einen Rückgang seines Lebensraums von 70 Prozent voraus. Sein Brutgebiet ist das arktische, baumlose Russland, wo sich durch die steigenden Temperaturen zunehmend Wald ausbreitet.  

 

Zugvögel stehen darüber hinaus vor dem Problem, dass der Klimawandel zu Verschiebungen bei den Jahreszeiten führt und so den natürlichen Jahresrhythmus der Vögel beeinflusst. Betroffen seien Arten auf der ganzen Welt, ausbleibender Bruterfolg eine der Folgen.  

 

Betroffen ist beispielsweise der auch in Deutschland vorkommende Trauerschnäpper. Die Art überwintert im zentralen Afrika. Die Rückkehr der Tiere nach Europa fällt in der Regel mit dem Frühlings-Höhepunkt der Insektendichte zusammen. Für die Aufzucht des Nachwuchses ist damit normalerweise ausreichend Nahrung gewährleistet. Aufgrund des früher beginnenden Frühlings kommen manche Trauerschnäpper zu spät in Europa an und verpassen den Zeitpunkt der höchsten Insektendichte. Mit der Folge, dass einige Populationen in Europa bereits um 90 Prozent zurückgegangen sind.  

 

Ebenfalls betroffen ist die Trottellumme, die in der gesamten Nordsee vorkommt. Sie brütete in den vergangenen Jahren vielfach erfolglos, weil die Bestände ihrer wichtigsten Beutetiere, kleine Fische und Sand-Aale, dramatisch zurückgegangen sind – aufgrund gestiegener Wassertemperaturen. Die Studie ermittelt, dass 38 Prozent aller europäischen Vogelarten klimawandelbedingt aussterben könnten, wenn die weltweite globale Erwärmung gegenüber vorindustriellen Werten um mehr als 2 Grad ansteigt. In Nordost-Australien könnten es sogar über 70 Prozent der Arten sein. Bis heute beträgt der weltweite Temperaturanstieg 0,8 Grad. Der WWF fordert die Delegierten auf der Klimakonferenz auf, einen harten Kurs mit ehrgeizigen Zielen zur Reduktion klimaschädlicher Treibhausgase einzuschlagen. Dies erfordert die Verringerung der globalen Emissionen um mindestens die Hälfte bis 2050 gegenüber dem Niveau von 1990. Für Europa müssen Minderungsziele von minus 30 Prozent bis 2020 beschlossen werden. Darüber hinaus muss jetzt die Weiterentwicklung des Kyoto-Protokolls nach 2012 eingeleitet werden.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken