Content Section

Silent Climate Parade e.V.

Ein Zusammenschluss junger Berliner von 23 bis 35 Jahren. Sie studieren oder sind bereits fest im Berufsleben. In ihrer Freizeit arbeiten sie gemeinsam daran, dem Klimaschutz auf leise Art und Weise Gehör zu verschaffen. 

Silent Climate Parade © Yang Guin Ro / WWF
Silent Climate Parade © Yang Guin Ro / WWF

So leise wie CO2 unsichtbar ist

Lautlos tanzen sie durch die Straßen Berlins. Man hört keine Musik, und doch scheint es einen Takt zu geben. Einen gemeinsamen Rhythmus, nach dem sich alle bewegen. Und eine gemeinsame Idee: Die Tanzenden schwingen verschiedene Schilder und Banner im Takt. Listen to the earth ist darauf zum Beispiel zu lesen, Klimaschutz, ja bitte oder auch Entschuldigt die Störung, wir wollen nur die Welt retten.

Auf einmal bleiben sie ganz still stehen. Es dauert ein paar Sekunden. Wie auf Kommando reißen dann alle gleichzeitig die Arme nach oben und springen in die Höhe. Immer noch ist nichts zu hören. Und doch: Hier gibt jemand den Takt an!

Stiller Protest für unser Klima: Die "Silent Climate Parade"

Den Rhythmus liefern namhafte Berliner DJs, die Menge tanzt mit Funkkopfhörern. Es ist Silent Climate Parade in Berlin. Fast geisterhaft wirkt das lautlose Spektakel und zieht somit die Aufmerksamkeit aller Umstehenden auf sich. Damit haben die Initiatoren der Veranstaltung genau das erreicht, was sie erreichen wollten. "Wir versuchen, das Demo-Format zu hacken: Wir möchten etwas anderes machen, als laut skandierend durch die Straßen zu laufen - bei uns geht es nicht um den erhobenen Zeigefinger. Sondern um eine Veranstaltung, um Konzepte für eine bessere, eine nachhaltigere Welt auszuprobieren," erklärt Daniel Hires, einer der Organisatoren der Silent Climate Parade.

Immer wieder im August

Organisiert wird die Silent Climate Parade durch ein Kollektiv begeisterter junger Berliner, mittlerweile zusammengeschlossen im Verein Silent Climate Parade e.V.. Nur so lässt sich die Parade jährlich veranstalten. Die Vereinsmitglieder engagieren sich alle ehrenamtlich. Sie wollen nicht nur weitermachen, sondern ihre Demonstration auch wachsen sehen. Die Silent Climate Parade soll gleichgesinnten Organisationen und Einzelpersonen als Plattform dienen, um auf das Problem des Klimawandels aufmerksam zu machen und sich auszutauschen.

Mittlerweile findet die Klimaparade sogar schon Nachahmer in Mainz und in Essen. "Die Demonstration auch in anderen Städten stattfinden zu lassen, ist ein Schritt, den wir weiter verfolgen wollen. Wir unterstützen begeisterte Klimaschützer gerne dabei, das Konzept der Demonstration vor Ort umzusetzen. Die eigentliche Organisation und Umsetzung liegt aber in den Händen der Freiwilligen vor Ort", sagt René Scharr, einer der Organisatoren der Berliner Silent Climate Parade. Hier ist eine kleine, gute Idee leise gewachsen, um unserem Klima laut Gehör zu verschaffen.

(Text: Stephanie Probst)

Informationen zu einzelnen Vereinsmitgliedern:

  • Svenja Rohde, als selbstständige Tänzerin und Tanzpädagogin in Berlin tätig. Derzeit absolviert sie ihren Master of Arts im Bereich Waldorfpädagogik.
  • Nadin Schatter ist Social Media Managerin. Zudem hat sie vielfältige Erfahrungen im Bereich Musikmarketing und Eventmanagement gesammelt.
  • Bijan Sellahi, ist als Projektmanager im Bereich CSR und Wissensmanagement in einem Beratungsunternehmen tätig.
  • Vera Grobe, Referentin Personalentwicklung in einem Berliner Schulbuchverlag und Yogalehrerin.
  • Sebastian Heise, selbstständiger Unternehmer in der Musikbranche.
  • René Scharr, Student der Politikwissenschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, geboren und aufgewachsen in Berlin.

Weitere Klimahelden

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken

Marginal Section