Content Section

Enie und Philipp lieben den Wald

20. September 2011

Enie van de Meiklokjes und WWF-Waldexperte Philipp Göltenboth über die Faszination des Waldes und wie wir ihn schützen können

 

Jedes Jahr werden Waldflächen in der Größenordnung Griechenlands vernichtet – 13 Millionen Hektar. Das entspricht einer Fläche von 35 Fußballfeldern in der Minute. Besonders bedroht sind die Tropenwälder – auf sie entfallen mehr als 90 Prozent der jährlichen Entwaldung. Im UN-Jahr der Wälder 2011 macht der WWF auf die Gefahren der Waldzerstörung mit seiner Wald.Meister-Kampagne aufmerksam und lädt dazu ein, bewusster und nachhaltiger mit der Ressource Holz umzugehen.

 

Auf www.waldmeister2011.de kann jeder mitmachen und sich – wie Enie van de Meiklokjes – für den Erhalt des Waldes einsetzen.

 

In einem Interview schildern Enie und Philipp, was sie am Wald fasziniert und wie man zu seinem Schutz beitragen kann.  

 

Wart ihr schon einmal in einem Regenwald? Wie war es dort?

 

Enie: Ich war leider noch nie in einem Regenwald, nur in Leipzig in einem „nachgestellten“. Das war allerdings sehr interessant und ich fand es toll, dass sowohl der Regenwald bei Tag als auch bei Nacht nachempfunden wurde. Also hat man auch mitbekommen wie sich die Geräusche und Farben verändern. Da es sich um eine Ausstellung in einem runden Turm handelte, gab es einen 360° Eindruck und der war schon fantastisch!

 

Philipp: Vor nicht allzu langer Zeit war ich im Regenwald in Ekuador. Dort hilft der WWF den Ureinwohnern den Wald zu schützen. Das war sehr spannend. Besonders toll fand, dass ich mit rosa Flussdelfinen schwimmen konnte.

 

Hast du schon im Regenwald übernachtet? Kann man da überhaupt schlafen, oder machen die vielen Tiere nicht unheimlichen Krach?

 

Philipp: In Ekuador haben wir im Regenwald übernachtet – in Hängematten, die wir zwischen zwei Bäumen aufgespannt hatten. Um nicht ganz nass zu werden, hängten wir Planen darüber. Laut war es nicht, aber die Mücken haben gestört. Zum Schutz hatten wir Moskito-Netze dabei. Gestochen wurden wir aber trotzdem, weil die Mücken von unten durch die Hängematte stachen.

 

Was findest Du an Tropenwäldern spannend, Enie?

 

Enie: Das spannendste an den Tropenwäldern sind wohl die vielen Grüntöne, Geräusche und Tiere. Einfach die Vielfalt der Natur. Bei den Tieren zum Beispiel fasziniert es mich wie die sich so verstecken können, optisch (lacht).

 

Manche Wälder sind riesig groß. Wie findet man sich dort zurecht, Philipp? Hast Du Dich schon einmal verlaufen?

 

Philipp: Zum Glück haben uns Ureinwohner begleitet, die den Wald genau kennen. Auf dem Rückweg wurden wir von der Dämmerung überrascht. Es war plötzlich so dunkel, dass man die Hand vor Augen nicht mehr sehen konnte. Trotzdem konnten sich die Ureinwohner ganz ohne Lampen orientieren, sogar mehrere Flüsse haben wir durchquert. Ohne ihre Hilfe hätten wir uns bestimmt verlaufen.

 

Man hört immer wieder, dass die Tropenwälder in Gefahr sind. Warum ist das so?

 

Enie: Die Wälder verschwinden leider immer mehr durch Brandrodungen oder selektive Rodungen, d.h. einzelne Bäume werden gefällt und mit Traktoren aus dem Wald gezogen. Da diese Bäume meist sehr groß sind, entstehen Löcher im Wald.

 

Philipp: Vor allem wir Menschen sind für das Verschwinden verantwortlich. Viele Wälder werden abgebrannt, damit auf den Flächen Rinder weiden können. Oder sie werden abgeholzt, um Futter für Rinder und Schweine anzubauen. Damit wir Menschen diese Tiere dann schlachten und essen können.

 

Was können wir dagegen tun?

 

Philipp: Wenn wir weniger Fleisch essen, müssen nicht mehr so viele Tiere gefüttert werden und weniger Wald verschwindet. Und wir können beim Papierkauf darauf achten, dass es ein FSC-Zeichen trägt, denn FSC-Papier vernichtet keinen Regenwald.

 

Enie: Wir könnten und sollten versuchen Papier einzusparen, dann müsste man weniger Bäume fällen. Man kann auch auf Recycling-Papier zurück greifen, das tue ich auch. Und man sollte sich mal Gedanken machen über seinen Papierkonsum, da gibt es unzählige Möglichkeiten zu sparen.  

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken