Content Section

EU-Gipfel mit wenig Energie

04. Februar 2011

WWF: Europa verbrennt Milliarden Euro auf Scheiterhaufen eines veralteten Energiesektors.

 

Berlin / Brüssel - Neben aktuellen Themen wie der Lage in Ägypten und der Euro-Krise steht auf dem heutigen EU-Gipfel in Brüssel die Energieversorgung Europas im Mittelpunkt. Die Umweltschutzorganisation WWF mahnt an, dass die Staats- und Regierungschefs der Union die bereits beschlossenen Ziele jetzt endlich mit verbindlichen Maßnahmen untermauern müssen. „Wir verbrennen Jahr für Jahr Milliarden Euro auf dem Scheiterhaufen eines veralteten, unsicheren und ineffizienten Energiesektors“, sagt Regine Günther, Leiterin Klimapolitik beim WWF Deutschland. „Das ist ökologischer und ökonomischer Unfug.“  

 

Angesichts des schnell fortschreitenden Klimawandels hatte man sich bereits im Oktober 2009 darauf verständigt, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent reduzieren zu wollen. Wichtige ehrgeizige Zwischenziele fehlen aber noch. Auch die Vorgabe, die Energieeffizienz in Europa bis 2020 um zwanzig Prozent (im Vergleich zu 1990) zu steigern, werde nach derzeitigem Stand nicht erreicht. Es müsse dringend mit konkreten Maßnahmen nachgesteuert werden, so der WWF. Die derzeitige Beschlussvorlage des EU-Gipfels, die dem WWF vorliegt, sei in dieser Hinsicht ungenügend. „Anstatt jetzt schon der drohenden Zielverfehlung entgegenzusteuern, ist von einer Wiedervorlage im Jahr 2013 die Rede. Diese Verzögerungstaktik wird den drängenden Problemen auf dem Energiesektor nicht gerecht. Europa hat sich den Herausforderungen einer sicheren, sauberen und effizienten Energieversorgung bisher ungenügend gestellt“, kritisiert Günther.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken