Content Section

Stand: 27.05.2015

Meere in Gefahr

Überdüngung: Von den Feldern ins Meer

Algenteppich überwuchert Unterwasserwiese im Greifswalder Bodden / Ostsee © Philipp Kanstinger / WWF

Überdüngung: Von den Feldern ins Meer

Eines der Hauptprobleme vieler Küstengewässer ist die starke Überdüngung durch Landwirtschaft und Abwässer, die immer wieder zu starken Algenblüten und dem Absterben weiter Bereiche des Meeresbodens führt. Im Greifswalder Bodden, einem Küstengewässer in der Ostsee, verschwanden deshalb über 90 Prozent der Unterwasserwiesen. Die Unterwasserwiesen dort sind von großer Bedeutung für die Region. Auf ihnen laicht der Ostseehering – wichtig sowohl für das Ökosystem als auch für die Küstenfischer.


Überdüngung und Sauerstoffmangel: Den Meeren geht die Luft aus >>