Content Section

Stand: 21.12.2015

Tiere im Winter

Wisent: Zeiten des Hungers

Wisent © Viktor Jivotchenko / WWF-Russia

Wisent: Zeiten des Hungers

Für die Vegetarier unter den Tieren ist die vegetationsarme Zeit Hungerzeit. Das gilt auch für die größten europäischen Landsäugetiere. Wie alle Huftiere gehen Wisente ordentlich fettgefressen in den Winter, doch dann gilt es, Energie zu sparen: Im Winter ist der Aktionsradius deutlich kleiner, die Herde rückt näher zusammen, die Tiere stehen gerne zusammen an einem windgeschützten Ort, die Jungtiere ganz innen. Für die Jungen ist der erste Winter meist entscheidend. Selektionsfaktor, wie die Biologen sagen. Der ersten Jahreszeit mit Kälte und Hunger fallen viele zum Opfer, den zweiten Winter vertragen die dann größeren Jungtiere deutlich besser. Wisente sind in Deutschland in freier Wildbahn bisher nur im Rothaargebirge zu finden. Falls man aber doch einmal im tiefen Schnee auf eine Herde treffen sollte: Abstand wahren. Damit die Tiere nicht mehr Energie als nötig aufwenden.


Mehr erfahren: Auswilderung und Besenderung von Wisenten

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken