Content Section

Hochsaison an der Drehscheibe des Vogelzugs

13. Mai 2011

WWF-Aktion zum Internationalen Tag der Zugvögel am 14. und 15. Mai 2011

 

Hamburg - Zu Millionen kommen sie derzeit auf der Suche nach Treibstoff ins Watt: Watvögel und Wildgänse auf ihrer langen Reise in die arktischen Brutgebiete. Das Wattenmeer ist der wichtigste Rastplatz entlang des Ostatlantischen Zugweges der Küstenvögel. Zum Internationalen Tag der Zugvögel am 14. und 15. Mai 2011 weist der WWF auf die Bedeutung von Schutzmaßnahmen entlang des gesamten Zugweges hin. Im Rahmen des Aktionstags laden das Nationalpark-Haus in Husum und das Erlebniszentrum Naturgewalten auf Sylt gemeinsam mit dem WWF Besucher ein, den Vogelzug auf spielerische Weise aus der Vogelperspektive zu entdecken.

 

Viele Zugvögel sind bei ihrer Reise auf spezielle Lebensräume angewiesen, vor allem auf Feuchtgebiete. Ein erstaunliches Beispiel ist der Knutt. Dieser etwa amselgroße Watvogel findet zwischen seinem Brutgebiet auf der nordsibirischen Taimyr-Halbinsel und dem 4500 km entfernten Wattenmeer keine anderen Plätze, wo er in ausreichender Zahl rasten und Nahrung finden kann. Der gesamte sibirische Bestand dieser Art ist deshalb im Mai auf der Suche nach kleinen Muscheln im Wattenmeer zu finden, um sich ausreichend Fettreserven anzufressen. In den nächsten Wochen fliegen die Vögel dann non-stop nach Nord-Sibirien. Ähnlich stark auf das Wattenmeer angewiesene Arten sind Ringelgans, Kiebitzregenpfeifer, Pfuhlschnepfe und Alpenstrandläufer.

 

Feuchtgebiete sind für viele Zugvögel wichtig, doch werden sie nach Angaben des WWF weltweit durch Trockenlegung und Landwirtschaft immer knapper, oft besteht auch ein hoher Druck durch Wasservogeljagd. Durch internationale Abkommen sollen Feuchtgebiete geschützt werden, darauf macht der Weltzugvogeltag an diesem Wochenende aufmerksam. Auch das Wattenmeer an der Nordseeküste ist ein Feuchtgebiet, im Wechsel von Ebbe und Flut sind hier die größten zusammenhängenden Wattflächen der Erde zu finden. Es wurde deshalb als Nationalpark geschützt und inzwischen sogar als UNESCO-Weltnaturerbe anerkannt. 10 bis 12 Millionen Wat- und Wasservögel des „Ostatlantischen Zugweges“ suchen hier Jahr für Jahr bei einer oft monatelangen Rast nach Nahrung, bevor sie weiter in ihre arktischen Brutgebiete oder in afrikanische Winterquartiere fliegen. Laut WWF haben sie es trotz des Schutzes schwer dabei: Noch immer führen menschliche Tätigkeiten wie Küstenbefestigungen, Verschmutzungen, Fischerei, Jagd oder Tourismus zu unnötig hohen Belastungen beim Vogelzug.

 

Dargestellt ist die faszinierende Reise auf dem neuen Zugvogel-Poster des WWF, welches anlässlich des Internationalen Zugvogeltages am 14. und 15. Mai 2011 in vielen Infozentren im Wattenmeer erhältlich ist.

 

Im Nationalpark-Haus Husum und im Erlebniszentrum Naturgewalten erwartet die Besucher darüber hinaus an diesem Wochenende eine besondere Aktion: Gemeinsam mit dem WWF und der „International Wadden Sea School“ (IWSS) laden die Häuser alle Ausstellungsbesucher ein, den Ostatlantischen Zugweg aus der Vogelperspektive zu entdecken. Bei einem Zugvogelspiel versetzen sich die Mitspieler in die Rolle eines Zugvogels und erleben eine abenteuerliche Reise zwischen Arktis und Afrika. Hautnah erleben sie dabei die Gefahren und günstigen Fügungen einer solchen Reise, vom hungrigen Polarfuchs, fatalen Ölunfall und starken Stürmen bis zu ungestörten Rastgebieten, gelungener Besucherlenkung und erfolgreicher Naturschutzmaßnahmen. Im Mittelpunkt des Spiels steht das Wattenmeer als wichtigster Rastplatz auf dem Zugweg.

 

Die Teilnahme am Zugvogelspiel ist ohne vorherige Anmeldung und zusätzliche Kosten jederzeit während der Öffnungszeiten der beiden Einrichtungen am 14. und 15. Mai möglich (10-18 Uhr, in Husum am 15. Mai nur 13-17 Uhr). Alle Teilnehmenden erhalten als Andenken einen Zugvogelpass sowie eine WWF Zugvogel-Postkarte.

 

Nationalpark-Haus Husum, Hafenstraße 3, 25813 Husum, 04841 668530, www.nationalparkhaus-husum.de
Erlebniszentrum Naturgewalten, Hafenstraße 37, 25992 List/Sylt, 04651 836190, www.naturgewalten-sylt.de

 

Der Weltzugvogeltag ist eine globale, jährlich stattfindende Kampagne zum weltweiten Schutz von Zugvögeln und ihrer Lebensräume. Organisiert wird er vom Abkommen zur Erhaltung der afrikanisch-eurasischen wandernden Wasservögel (AEWA, www.unep-aewa.org) in Zusammenarbeit mit dem Übereinkommen zur Erhaltung der wandernden wild lebenden Tierarten (CMS). Beide sind internationale Abkommen, die durch das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) verwaltet werden.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken