Content Section

Hygiene, die auch den Wald schützt

11. Oktober 2006

Neues Umweltranking der größten europäischen Hersteller von Hygienepapieren

 

Frankfurt, 11. Oktober 2006 - Zwar zeigen einige der jüngst vom WWF unter die Lupe genommenen Hersteller von Hygienepapieren gegenüber dem Ranking von 2005 Verbesserungen, doch bleiben in Umweltbelangen noch viele Fragen unbeantwortet. Der WWF untersuchte erneut die fünf größten europäischen Produzenten von Klopapier & Co. auf den Altpapiergehalt ihrer Produkte und weitere Umweltaspekte hin: Während 2005 alle Firmen weniger als die Hälfte der erreichbaren Höchstwertung erzielten, können diesmal SCA Tissue mit 69 Prozent  einen guten Wert und Metsa Tissue mit 53 Prozent ein befriedigendes Ergebnis vorweisen. Kimberly Clark (40 Prozent), Procter und Gamble (34 Prozent) und Georgia Pacific (27 Prozent) fielen dagegen zum wiederholten Mal durch eine sehr schwache Umweltleistung auf.

 

Die genannten Unternehmen verfügen im Hygienepapiersektor über einen Weltmarktanteil von mehr als 75 Prozent. Leider bestehen Klopapier, Servietten und Taschentücher in den meisten Fällen aus Zellstofffasern, die aus frisch gefällten Bäumen hergestellt werden. Nach Ansicht von WWF-Waldexperte Johannes Zahnen sollten die Firmen für ihre kurzlebigen Produkte mehr Recyclingpapier einsetzen: „Nach wie vor werden sinnlos riesige Waldgebiete vernichtet – nur damit der Farbton unseres Toilettenpapiers etwas heller ist. Die Qualität der Produkte ist vergleichbar – die Umweltbilanz ist es nicht!“

 

Der WWF fordert die Unternehmen dazu auf, endlich erheblich mehr Recyclingprodukte anzubieten. Zahnen: „Wenn man im Supermarkt das umweltfreundliche Klopapier nicht mehr suchen muss, können die Verbraucher durch die richtige Kaufentscheidung ganz leicht die Wälder schützen.“ Neben Altpapier stellen Frischfasern aus FSC-Hölzern die zweitbeste Alternative dar. FSC (Forest Stewardship Council) ist nach Ansicht des WWF das derzeit einzige internationale Zertifizierungssystem, das eine umweltverträgliche, wirtschaftlich tragfähige und sozial verantwortliche Waldbewirtschaftung garantiert und die Verwendung von illegalem Holz ausschließt.

 

Johannes Zahnen rät Verbrauchern, beim Kauf auf zwei Siegel zu achten. Sie garantieren, dass kein Baum unnötig gefällt wurde: „Wechseln Sie ruhig mal die Rolle und kaufen Sie nur noch Produkte mit dem Blauen Engel, der 100 Prozent Altpapier garantiert, oder dem FSC-Logo.“ Am umweltfreundlichsten verhalte sich, wer den Verbrauch von Hygienepapieren zusätzlich auf das Nötigste beschränke und zum Beispiel in der Küche häufiger ein Küchentuch aus Baumwolle nutze.

 

Seit Mai wirbt SCA Tissue, das schon im Vorjahr beim WWF-Ranking am besten abschnitt, auf seinen Toilettenpapieren und Küchenrollen der Marke „Danke“ mit dem Logo des WWF. Die Kooperationspartner erhoffen sich von der gemeinsamen Aktion, den Absatz von Hygienepapieren aus 100 Prozent Altpapier in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich zu erhöhen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken