Content Section

IWC-Konferenz ohne Durchbruch abgebrochen

26. Juni 2009

Walfangkommission ist nicht handlungsfähig. / WWF-Studie: Klimawandel bedroht Wale.

 

Einen Tag früher als geplant ging die 61. Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) auf Madeira zu Ende. Konkrete Entscheidungen zum dringend notwendigen Schutz der Wale wurden kaum gefällt. Die derzeit 85 Mitglieder der Kommission einigten sich lediglich darauf, ihre Gespräche über die Handlungsfähigkeit des Gremiums auf Arbeitsebene um ein Jahr zu verlängern. Volker Homes vom WWF Deutschland zeigte sich enttäuscht: „Der große Durchbruch ist erneut ausgeblieben und die Blockadesituation von Walfanggegnern und –befürwortern konnte nicht aufgehoben werden. Der wissenschaftliche Walfang wird weitergehen.“ Die Pro-Walfangstaaten, allen voran Japan, hätten bereits im Vorfeld der Konferenz verhindert, dass strittige Fragen überhaupt behandelt worden wären. Ein herber Rückschlag sei die Ankündigung Südkoreas, auch wieder auf Waljagd gehen zu wollen.

 

Dabei wird die Situation der Meeressäuger nach einem aktuellen WWF-Bericht immer dramatischer: Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Meere werden demnach auch Wale, Delfine und Tümmler betreffen. So lösen etwa höhere Wassertemperaturen bei den kälteliebenden Grönlandwalen Stress aus, der  sie anfälliger für Krankheiten macht. Ähnlich negativ wirkt sich ein niedrigerer Meeressalzgehalt, hervorgerufen durch das Abschmelzen der Polkappen, auf das Immunsystem der Tiere aus. Hinzu kommt, dass Kleinlebewesen wie Krill, Ruderflusskrebse oder andere Planktonarten, Nahrungsquelle für zahlreiche Walarten, durch klimatische Veränderungen nicht mehr in dem Maße oder zu dem Zeitpunkt verfügbar sind, wie eigentlich notwendig.

 

So wird es seitens des WWF als ein kleiner Hoffnungsschimmer gewertet, dass sich die IWC-Vertragsstaaten trotz eines vorzeitigen Endes der Konferenz noch auf eine Klima-Resolution zum Schutz der Wale verständigen konnten. Sie erkennen damit die globale Erwärmung als einen Hauptbedrohungsfaktor für Wale und Delfine an. Mit dem Beschluss müssen sich IWC-Mitglieder bei den Klimaverhandlungen in Kopenhagen Ende 2009 für eine drastische Reduzierung ihrer CO2-Emmissionen einsetzen. Bemerkenswert ist, dass der Vorschlag für diese Resolution von Seiten der Walfanggegner USA und Walfänger Norwegen eingebracht wurde und im Konsens aller Mitgliedsstaaten angenommen wurde. „Die IWC ist noch immer nicht handlungsfähig und die pseudo-wissenschaftliche Waljagd wird auch in der nächsten Saison weitergehen, doch die Resolution zum Klimawandel lässt mich darauf hoffen, dass im Laufe der kommenden zwölf Monate ein Kompromiss gefunden werden kann“, resümiert der WWF-Experte für Meeressäuger Volker Homes.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken