Content Section

Kein grünes Licht für Urwaldschutzgesetz

30. Juni 2006

WWF: Große Koalition spricht sich gegen ein entsprechendes deutsches Gesetz aus

 

Frankfurt, 30. Juni 2006: Der WWF bedauert, dass bei der gestrigen Lesung im Bundestag keine Mehrheit für ein deutsches Urwaldschutzgesetz zustande gekommen ist. Ein solches Gesetz, das den illegalen Handel mit Holz und Holzprodukten in den Herkunftsländern und in Deutschland unter Strafe stellen soll, könnte nach Ansicht des WWF die letzten Urwälder vor der Zerstörung bewahren. Denn eine der Hauptursachen für den rasanten weltweiten Schwund der Wälder ist der gesetzlich verbotene Handel mit Holz aus Amazonien, Zentralafrika, Südostasien und Russland.

 

 

 

Nina Griesshammer, Waldexpertin des WWF, bedauert: 'Die Große Koalition hat sich in ihren gestrigen Beiträgen gegen ein Gesetz zum Schutz der Urwälder ausgesprochen, das die illegalen Machenschaften der Holzfirmen unter Strafe stellt. Damit schiebt die Regierung das Urwaldschutzgesetz auf die lange Bank und versteckt sich hinter einer angeblich ausreichenden Verordnung aus Brüssel.' Die entsprechende EU-Verordnung verbirgt sich hinter der Abkürzung FLEGT (deutsche Übersetzung: Rechtsdurchsetzung, Politikgestaltung und Handel im Forstsektor) und lässt nach Ansicht der Regierung keine nationalen Alleingänge zu. Dies bezweifelt WWF-Expertin Nina Griesshammer: 'Ein deutsches Urwaldschutzgesetz wäre möglich und könnte nicht nur ergänzend wirken, sondern sogar Vorbildfunktion für die anderen EULänder haben. Außerdem würde es viel schneller greifen.'

 

 

 

Der Gesetzentwurf, der gestern Nacht auf der Tagesordnung der letzten Bundestagssitzung vor der Sommerpause stand, sah vor: Der Besitz und Handel von illegalem Holz soll verboten werden. Firmen sollen dazu verpflichtet werden, die Herkunft ihrer Hölzer eindeutig nachzuweisen. Statt zu einer ausführlichen Diskussion kam es aus Zeitgründen allerdings nur zu schriftlichen Kommentaren der einzelnen Fraktionen. Nach Informationen des WWF haben sich die beiden Fraktionen der Großen Koalition, SPD und CDU/CSU, gegen einen nationalen Alleingang für ein Urwaldschutzgesetz ausgesprochen.

 

 

 

Illegaler Holzhandel umfasst Ernte, Transport, Einkauf und den Verkauf von Holz. Nach Schätzungen des WWF gelangt jedes Jahr allein aus Indonesien Holz aus illegalen Quellen im Wert von 150 Millionen Euro nach Deutschland.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken