Content Section

Petition: Lebensmittelverschwendung stoppen

313 kg genießbare Lebensmittel landen in Deutschland pro Sekunde in der Tonne – ob auf dem Feld, im Einzelhandel, in Kantinen oder beim Verbraucher. Das ist eine sinnlose Ressourcenverschwendung und schadet unserer Umwelt. Mehr als 50 Prozent davon können schon jetzt vermieden werden, wenn Produzenten, Händler und Verbraucher unser aller Essen mehr wertschätzen würden.

Darum haben wir die Petition gegen die Lebensmittelverschwendung gestartet, um damit die Politik aufzufordern: Handelt endlich und geht gegen diese Verschwendung vor! Über 52.000 Menschen haben die Petition unterschrieben.

Eure Stimmen haben wir am 23. September 2015 dem Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und den Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann (CDU/CSU-Fraktion) und Ute Vogt (SPD-Fraktion) übergeben.

Übergabe der Stimmen an Landwirtschaftsminister Christian Schmidt © Robert Günther / WWF
Petition gegen Lebensmittelverschwendung: WWF-Vorstand Christoph Heinrich überreicht Landwirtschaftsminister Christian Schmidt symbolisch über 52.000 Stimmen © Robert Günther / WWF

Was bei der Übergabe geschehen ist und nun in den nächsten Monaten passieren muss, erfahrt ihr im Blog.

Wir möchten uns bei allen Unterschreibern und Unterstützern herzlich bedanken. Ihr seid großartig! 

2500 Menschen haben mit ihrer Teilnahme am #Essenretterbrunch am 4. Juli 2015 in Berlin ein Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung gesetzt. Seht euch hier das Video an.

Ideen, wie ihr in eurer eigenen Küche Lebensmittelverschwendung vermeiden könnt, bekommt ihr auf iamnature.de.

Wenn ihr uns auch in Zukunft unterstützen wollt, meldet euch doch direkt bei unserem Newsletter an.

Petition

Sehr geehrter Bundesminister Schmidt,

Sehr geehrte Mitglieder des Bundestags,

 

sorgen Sie dafür, dass bis 2020 über 50 Prozent weniger Lebensmittel verschwendet werden! Retten Sie unser Essen und schützen Sie unsere Umwelt.

 

Über 18 Mio. Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland pro Jahr in der Tonne. Davon können schon heute über die Hälfte vermieden werden, fast 10 Mio. Tonnen. Durch die von uns weggeworfene Nahrung werden pro Jahr mehr als 26.000 km², also die Fläche von Mecklenburg-Vorpommern, völlig nutzlos bewirtschaftet und mehr als 45 Mio. Tonnen Treibhausgase umsonst ausgestoßen. Schon 2012 hatte der Bundestag beschlossen, dass Deutschland einen Aktionsplan braucht, um das Wegwerfen von Lebensmitteln zu verringern. Bislang blieb es aber bei leeren Worten.

 

Wir fordern von der Bundesregierung eine Strategie gegen Lebensmittelverschwendung unter Berücksichtigung aller Akteure - vom Feld, über den Lebensmitteleinzelhandel, Kantinen, bis zu den Verbrauchern. 

 

Für die Entwicklung dieser Strategie und die langfristige Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung muss der Bundestag ab 2016 ausreichend Gelder zur Verfügung stellen.

#iamnature

#iamnature ist die WWF-Kampagne für ein besseres Leben: Kleine und große Ideen, die mehr Freude, Erlebnisse und Zeit mit Freunden schenken.
Mach jetzt mit >>>

WWF-Studie: Das große Wegschmeißen

Wie viel Kilo Lebensmittel werden täglich in Deutschland weggeworfen? Und welche Auswirkungen auf die Umwelt hat unsere Verschwendung?
Erfahre mehr in der WWF-Studie >>>

Jetzt Fördermitglied werden und nachhaltig leben

Mit einer Fördermitgliedschaft werden Sie Teil des WWF-Rettungsplans für die Natur. Als Dankeschön erhalten sie ein schönes Schneidebrett aus FSC-zertifiziertem Holz. Werde Fördermitglied >>>

Blog

Was haben eine Scheibe Wurst und der Jaguar in Brasilien miteinander zu tun? Erfahre alles über die Arbeit des WWF für eine nachhaltigere Welt.
Lese mehr im Blog >>>

Christian Rach und der WWF

Christian Rach kämpft schon seit vielen Jahren gegen das sinnlose Wegwerfen von genießbaren Lebensmitteln. Darum unterstützt er die Arbeit des WWF.
Erfahre mehr im Interview >>>

Ernährung & Konsum

Die Art und Weise wie wir uns ernähren, hat erhebliche Auswirkungen auf den Ressourcenverbrauch. Nicht nur hier in Deutschland sondern weltweit. 
Informiere dich >>>

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken