Content Section

Rattan: Ein Naturprodukt wird naturverträglich

12. Februar 2011

Designer präsentieren Öko-Stücke aus nachhaltigem Rattan auf der Designmesse in Frankfurt

 

Berlin - Natur-Rattan gehört zu den Designklassikern und ist in Designkreisen wieder modern. Leider kann die konventionelle Rattan-Ernte den Tropenwald ernsthaft schädigen. Um das zu verhindern, hat der WWF ein Pilotprojekt gestartet, das von der EU finanziert wird. Auf der internationalen Designmesse Ambiente in Frankfurt stellt er sein Programm für nachhaltig produziertes Rattan vor und präsentiert eine innovative Kollektion für Home-Accessoires. 

 

Der WWF beauftragte schwedische Designer und Designerinnen, Absolventen und Absolventinnen der Universität Lund, in Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmern nachhaltige Produkte für den internationalen Markt zu entwickeln. Die entstandene Produktpalette reicht von Fussmatten aus Abfall-Rattan über faltbare Körbe bis zum ausdrucksstarken Lounge Chair.

 

Nachhaltig produziertes Rattan ist dringend notwendig: Laut WWF ist der globale Handel aufgrund des schwindenden Rattans und des Waldverlusts zwischen 2006 und 2008 um 26 Prozent zurück gegangen. Indonesien ist weltweit gesehen mit einem Marktanteil von 80 Prozent das wichtigste Exportland. Die Hauptabnehmer sind die EU und China. Vietnam spielt für den EU-Markt eine sehr wichtige Rolle, hauptsächlich in Deutschland und Frankreich. Vietnam ist zudem ein wichtiges Importland - Lieferanten sind Laos, Indien, Kambodscha und die Philippinen.

 

Rattanpalmen wachsen kletternd und schlingen sich lianenartig über andere Bäume. Einige werden weit über hundert Meter lang. „Solch artenreiche Wälder, die es in anderen Weltregionen nicht mehr gibt, existieren in der Mekong-Region noch“, sagt WWF-Projektleiter Thibault Ledecq. „Alleine in den letzten zehn Jahren wurden im Mekong über 1.000 neue Tier- und Pflanzenarten entdeckt.“ Rattan-Ressourcen werden an vielen Orten stark übernutzt, was zu einem Rückgang von Rattan-Arten führt und die Tropenwaldzerstörung vorantreibt.

 

Der WWF hat deshalb vor rund fünf Jahren in Kambodscha, Laos und Vietnam ein Programm für Rattan aus einer umwelt- und sozialverträglichen Waldbewirtschaftung geschaffen. Das Ziel: Der Wald soll nach den Kriterien des FSC für gute Waldwirtschaft bewirtschaftet werden. Zugleich wurden für die Warenproduktion neue Methoden entwickelt, die den UN-Grundsätzen von „Sauberer Produktion“ entsprechen: Material- und Energieströme werden optimiert, Abfälle, Wasserverschmutzung und Emissionen verringert.

 

Das WWF-Projekt wird zu 80 Prozent durch die EU mit einem Betrag von 2,4 Millionen Euro unterstützt. IKEA kofinanziert das WWF-Programm.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken