Content Section

Schutzgebiete: Natürliche Waffen gegen Klimawandel

08. Dezember 2009

Neue WWF-Studie belegt Bedeutung von Naturschutzgebieten

 

Kopenhagen, Dänemark – Naturschutzgebiete bieten kostengünstige Lösungen, um die Folgen des Klimawandels abzuwenden, so die Aussage einer neuen Studie von IUCN, The Nature Conservancy, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP), der Wildlife Conservation Society, der Weltbank und der Umweltstiftung WWF.  

 

“Die Publikation Natural Solutions: Protected areas helping people cope with climate change, legt erstmals dar, in welch entscheidendem Ausmaß Naturschutzgebiete die Folgen des Klimawandels abmildern und welche Maßnahmen notwendig sind, um diese Wirkung noch zu verstärken“, schreibt Lord Nicolas Stern im Vorwort der Studie.  

 

50 Prozent des weltweit im Boden gebundenen Kohlenstoffdioxids (312 Gigatonnen) sind in Naturschutzgebieten gespeichert. Daher spielen Naturschutzgebiete eine wichtige Rolle bei der Reduktion der Kohlen-dioxid-Emissionen in der Atmosphäre. In Kanada sind beispielsweise über 4.000 Millionen Tonnen Kohlendioxid in 39 Nationalparks gespeichert. Das entspricht Emissionszertifikaten im Wert von 39 - 87 Billionen US-Dollar. Im brasilianischen Amazonasregenwald verhindern Schutzgebiete die Abholzung von 670.000 km2 Regenwald, was bis zum Jahr 2050 bis zu acht Billionen Tonnen CO2 entspricht.  

 

Naturschutzgebiete dienen zusätzlich als natürliche Pufferzonen gegen die Folgen des Klimawandels und andere Naturkatastrophen. Sie bieten Raum für Überflutung, Erdrutsche und vermindern die Heftigkeit von Stürmen. In den USA werden jährlich Flut- und Hurrikanschäden im Wert von 23,2 Billionen US-Dollar durch geschützte Küstenzonen verhindert. Zusätzlich erhalten Schutzgebiete die natürlichen Ressourcen. Ein Drittel der 100 größten Städte weltweit beziehen ihr Trinkwasser aus Wäldern in Naturschutzgebieten.  

 

Der Erhalt und Ausbau von Naturschutzgebieten ist daher eine wichtige Maßnahme des internationalen Klimaschutz. Trotz ihres Beitrags zur Anpassung und Vermeidung des Klimawandels beträgt die weltweite finanzielle Unterstützung von Naturschutzgebieten weniger als die Hälfte dessen, was für maximale Effektivität notwendig wäre.  

 

“Wir suchen ständig nach neuen Lösungen für den Klimawandel und vergessen dabei eine bewährte Alternative“, kommentiert Alexander Belokurov, Landschaftsschutzmanager des WWF International. „Schutzgebiete sind gesellschaftliche Investitionen, die seit Jahrtausenden getätigt werden, heute noch höchst effektiv sind und großes Potential haben.“  

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken