Content Section

Stand: 06.04.2017

Aktion Tütenlos

Ein Jahr „Aktion Tütenlos“: Über 16 Millionen Tüten eingespart!

Einwegtüten © iStock / Getty images
Einwegtüten © iStock / Getty images

Seit April 2016 führen nach und nach viele Kaufhäuser, Elektronikmärkte und Modeketten ein, was in Supermärkten schon länger gilt: Eine Abgabe für die Einwegtüte. Die Bilanz nach einem Jahr Aktion Tütenlos:  Über 16 Millionen eingesparte Tüten.

 

Die vom WWF ins Leben gerufene Aktion Tütenlos soll Verbraucher dazu anregen, auf Einwegtüten zu verzichten und stattdessen den eigenen Rucksack oder recyclebare Mehrwegtaschen zu nutzen.

 

Mitgemacht haben das die Einzelhändler AppelrathCüpper, Depot, möve, Orsay sowie teilnehmende Apotheken des Landesverbandes Baden-Württemberg. Sie motivieren ihre Kunden zum Nein zur Einwegtasche aus Plastik oder Papier.

 

„Jede Einwegtüte weniger hilft der Umwelt. Dabei ist es egal, ob sie aus Plastik oder Papier ist. Wir sparen Wasser und Energie, verzichten auf den Einsatz von Chemikalien und entlasten die Abfallentsorgung“, stellt WWF Projektleiter  Dirk Barth fest.

 

Als Dankeschön spendeten die an der Aktion teilnehmenden Einzelhändler für jede eingesparte Plastiktüte einen bis fünf Cent an den WWF. So kamen bisher mehr als 160.000 Euro an Spenden für den WWF zusammen.

Machen auch Sie mit und helfen Sie uns, die Plastiktütenflut einzudämmen!

Hintergrund der Aktion „Tütenlos“ ist das europaweite Ziel, den Verbrauch bis 2025 auf jährlich 40 Plastiktüten pro Kopf zu senken. Im Moment liegt Deutschland bei durchschnittlich 71 Tüten pro Kopf und Jahr. Papiertüten, die ein ähnliche schlechte Ökobilanz haben, sind da noch gar nicht mitgerechnet.

 

Der WWF führt „Aktion Tütenlos“ fort. Interessierte Einzelhändler können sich beim WWF melden, um mitzumachen. Neu hinzu kommt ab Mai das Modeunternehmen Hallhuber.

© DEPOT / WWF
Scheckübergabe bei DEPOT © DEPOT / WWF

 

Tütenlos lohnt sich

DEPOT ruft seine Kunden seit April 2016 in der Aktion Tütenlos aktiv zum verantwortungsvollen Umgang mit dem Wegwerfartikel auf. Mit großem Erfolg: Insgesamt wurden bei DEPOT seit dem Start der Aktion etwa 75 Prozent weniger Tüten an Kunden herausgegeben. Aus dem Erlös dieser geänderten Tragetaschenpolitik spendet DEPOT 190.000 Euro an den WWF.

Lesen Sie weiter >>

Was ist die Aktion Tütenlos?

Die vom WWF ins Leben gerufene Aktion Tütenlos soll Verbraucher dazu anregen, auf Einwegtüten zu verzichten. Die Aktion schafft Motivation und Anreize, den eigenen Rucksack oder recyclebare Mehrwegtaschen zum Transport des Einkaufs zu nutzen.

 

Im Rahmen der Aktion nimmt der WWF Spenden entgegen, die aus dem bewussten Verzicht auf eine Einwegtüte entstehen. Für jede eingesparte Tüte spendet Ihr Unternehmen einen Betrag an den WWF. Die Höhe der ausgelösten Spende legen Sie dabei selber fest. Die Mechanik funktioniert, ohne den üblichen Bezahlvorgang komplizierter zu machen oder zu verlangsamen.

 

Jede vermiedene Tüte kann so der Umwelt doppelt helfen: der Energie- und Ressourcenverbrauch wird reduziert und der WWF kann durch Ihre Spende wichtige Naturschutzprojekte umsetzen.

 

Diese Form der Zusammenarbeit mit dem WWF stärkt die Glaubwürdigkeit Ihres Unternehmens und verdeutlicht Ihr Engagement gegenüber Ihren Kunden und den Medien.

Logo WWF-Aktion Tütenlos © WWF

Gegen einen Mindestspendenbetrag erhalten Sie das Tütenlos-Aktionslogo, welches Sie gerne in Ihrer Kommunikation nutzen können. Darüber hinaus kommunizieren wir Ihre Teilnahme auf dieser Webseite. Am Ende der Aktionslaufzeit dient eine Scheckübergabe der nötigen Transparenz, zu der wir Sie gerne besuchen. 

Wie kann mein Unternehmen an der Aktion teilnehmen?

Kontaktieren Sie

Dirk Barth

PANDA Fördergesellschaft für Umwelt mbH

Tel: 069 79144-343

dirk.barth(at)wwf.de

Teilnehmende Unternehmen:

HALLHUBER GmbH

DEPOT

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e.V.

ORSAY GmbH

AppelrathCüpper

möve frottana Textil GmbH & Co. KG