WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

WWF-Artenlexikon

Meeresschildkröten (Cheloniidae, Dermochelyidae)

Lebensraum Meeresschildkröten leben in tropischen und subtropischen Meeren. An deren Stränden legen sie ihre Eier ab, wo sie durch die Wärme der Sonne ausgebrütet werden.
Geografische Verbreitung alle Weltmeere
Gefährdungsstatus IUCN:
"vom Aussterben bedroht" (E. imbricata, L. kempii, D. coriacea)
"stark gefährdet" (C. caretta, C. mydas, L. olivacea)
"ungenügende Datengrundlage" (N. depressus)
CITES: Anhang I
Bestandsgröße Die Zahl der Tiere auf offener See ist unbestimmbar. Nur die Anzahl der Weibchen an den Niststränden kann geschätzt werden. Beispielsweise ist die Population der Lederschildkröte im Ostpazifik in den letzten 20 Jahren um fast 90 Prozent zurückgegangen. Auch Beifangquoten geben alarmierende Hinweise über die Bestandsgefährdung dieser Art.
Trend: abnehmend
Olivschildkröte. © naturepl.com / Solvin Zankl / WWF
Olivschildkröte. © naturepl.com / Solvin Zankl / WWF

Die ältesten noch lebenden Reptilien

Weltweit gibt es sieben Meeresschildkrötenarten. Ihre Vorfahren lebten noch an Land beziehungsweise in Binnengewässern. Erst später wurde das Meer ihr Lebensraum. Als Anpassung an das Wasser sind ihre Extremitäten zu Flossen umgewandelt und können nicht mehr in den Panzer gezogen werden. Ihr Panzer ist deutlich abgeflacht und stromlinienförmig. Seit über 225 Millionen Jahren hat sich der Bauplan der Tiere im Wesentlichen nicht mehr verändert.
Mit einer Panzerlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von einer halben Tonne ist die Lederschildkröte die größte Meeresschildkröte. Die Kleinsten sind die beiden Bastardschildkröten-Arten mit einer Panzerlänge von etwa 70 Zentimetern.

Alle Meeresschildkröten sind in ihren Beständen gefährdet. In den letzten Jahren ist der Beifang zu einer immer größeren Bedrohung geworden. Schätzungen gehen davon aus, dass jährlich mehr als 250.000 Tiere ungewollt in den Netzen der Fangflotten landen und verenden. Daneben gefährdet die zunehmende Meeresverschmutzung ihr Überleben.

Weiterführende Informationen

Meeresschildkröten gehören zu den Leitarten des WWF. Daher hat sich die Umweltstiftung deren weltweiten Schutz zum vorrangigen Ziel gesetzt. Seit seiner Gründung im Jahr 1961 hat der WWF weltweit zahlreiche Projekte zum Schutz dieser Tiergruppe verwirklicht und unterstützt. Dabei wurden beispielsweise Niststrände erfasst, Eiablage und Bruterfolg untersucht, Strand- und Meeresschutzgebiete ausgewiesen und alternative Fischfangmethoden entwickelt. Die Öffentlichkeit wurde durch Kampagnen informiert sowie der Ökotourismus gefördert. TRAFFIC, das gemeinsame Artenschutzprogramm von WWF und der Weltnaturschutzunion IUCN, überwacht den internationalen Handel mit Produkten von Meeresschildkröten und arbeitet mit Regierungen daran, den Schutz der auch dadurch bedrohten Arten zu verbessern.

Weitere Tierporträts im WWF-Artenlexikon

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF