WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Beginnt die Zeit der verlorenen Jahre?

26. November 2012

Blog von der UN-Klimakonferenz, Teil I: Ankunft in Doha, Katar.

Der erste Tag in Doha startet mit einem arabischen Frühstück im Restaurant unseres Hotels im 10. Stock. Von der Terrasse hat man einen guten Rundumblick auf die nähere Umgebung – und sieht vor allem eine riesige Masse von beigegrauen Neubauten verschiedener Höhe mit vielen TV-Schüsseln auf dem Dach. Dazu staubige Straßen, Kreisel im vertrockneten Grasresten, bunte Bauzäune und Baustellen – die halbe Stadt scheint noch ge- oder zumindest umgebaut zu werden.

Pressesprecherin Sylvia Ratzlaff über die Anspannung am Tag vor Beginn der großen Klimakonferenz COP18 und über die Unterhändler der Europäischen Union, die offenbar mit leeren Händen nach Katar reisen. © WWF

In weiterer Entfernung dazu eine glitzernde Hochhaus-Skyline. Auf den langen breiten Straße sind fast alle im Auto unterwegs. Interessanterweise scheint man farbige Autos hier eher exotisch zu finden. Es herrschen schwarze und weiße Modelle vor, ab und zu Taxis in Türkis. Dazu viel Werbung für Banken und „Do Business in Doha"-Aufforderungen.

Morgen startet hier die UN Weltklimakonferenz (COP 18). Auf der Agenda stehen die zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls ab 2013, Klimafinanzierung und die Verhandlung eines globalen Klimaabkommens ab 2020 -  neben vielen technischen Details. Weltbank, UNEP und die Internationale Energieagentur haben im Vorfeld des Gipfels Studien vorgelegt, die noch einmal die Dringlichkeit des Handelns herausstellen. Denn passiert nichts, steuern wir unausweichlich auf eine 4 bis 6 Grad Celsius wärmere Welt zu.

Damit verbunden wäre unter anderem das Abschmelzen der Arktis und weiterer Eismassen in Grönland, was den Meerwasserspiegel enorm ansteigen lassen würde. Viele Küstenstädte und Inselstaaten verschwänden von den Landkarten. Kein Wunder, dass die Allianz der kleinen Inselstaaten (AOSIS) mit am lautesten nach Veränderung ruft. Zumal viele dieser Staaten auch recht arm sind und das Geld für Schutzmaßnahmen gegen Überschwemmungen fehlt.

Der WWF fordert in den Klimaverhandlungen, dass die globalen Emissionen, die für den Klimawandel verantwortlich sind, im Jahr 2015 ihr Maximum erreichen müssen und danach absinken. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Auch auf die EU als Mitstreiter kann man sich nicht verlassen. Während sie zeitweise als Vorreiter in Sachen Klimaschutz galt und sich selbst auch gerne so präsentiert, scheinen ihre Vertreter diesmal mit leeren Händen anreisen.

Sie werden sich nicht zu mehr Klimaschutz verpflichten, sondern bei den bisherigen Zielen bleiben. Das heißt: 20 Prozent Treibhausgas-Reduktion bis zum Jahr 2020, im Vergleich zum Basisjahr 1990. Doch bereits heute sind gut 17 Prozent europaweit erreicht, mit Anrechnung von Projekten aus Entwicklungsländern sogar über 20 Prozent – gehen wir also auf verlorene Jahre in Sachen Klimaschutz zu? Leisten können wir uns das mit Sicherheit nicht.

 

Dieser Blog erscheint auf natur.de als Gastbeitrag.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF