Content Section

WWF-Statement zur Aussetzung des Emissionshandels für außereuropäischen Flugverkehr

12. November 2012
Der Europäische Emissionshandel ist mit Zertifikaten überschwemmt, die der Luftverkehrssektor abnehmen würde. © National Geographic Stock / Tyrone Turner / WWF
Der Europäische Emissionshandel ist mit Zertifikaten überschwemmt, die der Luftverkehrssektor abnehmen würde. © National Geographic Stock / Tyrone Turner / WWF

Der WWF kritisiert die Ankündigung der EU, den Emissionshandel im außereuropäischen Luftverkehr für ein halbes Jahr auszusetzen. Er soll gemäß der heutigen Entscheidung erst nach der nächsten Hauptversammlung der Internationalen Zivilen Luftfahrtorganisation (ICAO) voraussichtlich im September 2013 wieder eingebunden werden. Der Luftverkehrssektor sei jedoch einer der wichtigsten Marktteilnehmer im Emissionshandelssystem. Die Regelung müsse von der EU daher unter allen Umständen verteidigt werden, solange keine globale Lösung gefunden sei. Seit 15 Jahren versäume es die ICAO ein funktionierendes Konzept vorzulegen.

 

Wenn der Luftverkehr dauerhaft aus dem Zertifikatehandel herausgenommen wird, bricht damit ein wesentlicher Teil der Nachfrage weg. „Der Europäische Emissionshandel ist mit Zertifikaten überschwemmt, der Luftverkehrssektor wäre einer der wenigen Industriezweige der verlässlich Zertifikate abnehmen würde – und zwar im Umfang von 450 Mio. Tonnen CO2-Zertifikaten bis 2020. Dies muss die Europäische Kommission bei den anstehende Entscheidungen berücksichtigen,“ sagt Juliette de Grandpré, WWF-Referentin für Emissionshandel.

 

Mit ihrer Entscheidung hat die EU-Kommission gezeigt, dass sie einer internationalen Lösung den Vorrang einräumt. „Der schwarze Peter liegt jetzt bei den Staaten, die die Regelung bisher bekämpft und die EU stark kritisiert haben. Vor allem die USA dürfen jetzt eine internationale Lösung nicht mehr blockieren. Auch andere Länder müssen konstruktiver mitarbeiten“ sagte de Grandpré. Insbesondere Präsident Obama, der sich nach seinem Wahlsieg erneut zum Klimaschutz bekannt hat, sollte jetzt seinen Worten auch Taten folgen lassen. Morgen wird im amerikanischen Kongress über ein Verbot für US-Airlines zur Teilnahme am EU-Emissionshandel entschieden.

KONTAKT

Juliette de Grandpré
Referentin EU-Emissionshandel
Juliette.deGrandpre(at)wwf.de

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken