WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Die WWF-Vision für das ländliche Europa nach 2013

Mit seinem Diskussionspapier skizziert der WWF eine Vision für eine neue Gemeinsame Umwelt- und ländliche Entwicklungspolitik (GULEP) als Ersatz für die zunehmend veraltete Gemeinsame Agrarpolitik (GAP).  

© agrarfoto.com / WWF
Geld wie Heu? © agrarfoto.com / WWF

Grundprinzip ist die Leistung von „Beihilfen für öffentliche Güter“, wie zum Beispiel der Erhaltung biologischer Vielfalt, Bodenschutz oder Gewässerschutz. Diejenigen Landbewirtschafter sollen finanzielle Unterstützung erhalten, die diese Güter zum Nutzen der Gesamtgesellschaft bereitstellen.

 

Um diese Vision zu verwirklichen müssen jetzt die entsprechenden Schritte unternommen werden. Der WWF verlangt von den Entscheidungsträgern auf europäischer und nationaler Ebene deshalb:  

  • die Maßnahmen der bestehenden GAP bis 2013 voll auszuschöpfen, um bessere Landbewirtschaftung und bessere Nutzung der Wasserressourcen zu erreichen,
  • den Rückgang biologischer Vielfalt zu stoppen und die Landnutzung dem Klimawandel anzupassen sowie deren Potenzial zur Minderung des Klimawandels auszuschöpfen;
  • die angelaufenen Diskussion über die Zukunft des EU-Haushaltes und der GAP zu nutzen, um eine Politik zu entwickeln, die nicht nur an den Einkommensinteressen weniger, sondern am Allgemeinwohl aller Europäer orientiert ist,
  • bis spätestens 2020 eine neue Gemeinsame Umwelt- und ländliche Entwicklungspolitik zu entwickeln, die eine Landwirtschaft unterstützt, die den Gedanken der Nachhaltigkeit konsequent umsetzt,
  • die Diskussion mit Verbänden im Umweltbereich, mit Vertretern der Landwirtschaft, Akademikern und anderen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit zu führen.

 

Die Zeit ist reif für einen Kurswechsel. Europas Entscheidungsträger haben eine Verantwortlichkeit gegenüber den Bürgern und Steuerzahlern, die vielen bestehenden Umweltprobleme anzugehen und eine neue, nachhaltige Zukunft für Europas ländliche Gebiete zu entwerfen.

Demo: Wir haben es satt!

Wir haben es satt Demo Potsdam

Kommt alle am Sonntag, 31.8.2014, nach Potsdam, wenn die "Wir haben es satt! Massentierhaltung abwählen!"-Demo durch die Innenstadt zieht. Kurz vor der Agrarministerkonferenz (3.-5.9.) in Brandenburgs Landeshauptstadt und der Brandenburger Landtagswahl (14.9.) wollen damit das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg und die bundesweit agierende Kampagne "Meine Landwirtschaft" gemeinsam mit den Demonstrierenden ein deutliches Signal an die Politik senden. Der WWF gehört zum Trägerkreis und unterstützt selbstredend die Forderung nach einer nachhaltigen, umwelt- und tiergerechten Landwirtschaft. Los geht es um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof, mehr Infos gibt es hier.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF