Content Section

Stand: 10.12.2013

Ostsee: WWF gewinnt den Preis der Preise

In der Europäischen Union gibt es eine Menge sinnvoller Projekte in der Landwirtschaft. Und es wurden eine ganze Reihe von Preisen ausgelobt, um diese Projekte zu würdigen. Um die Preise noch bekannter zu machen, wurde nun mit dem CAP Communication Award der sinnvollste Preis gesucht – und der WWF hat mit seinem „Ostsee-Landwirt des Jahres“ den ersten Preis gewonnen.

Eine unabhängige Jury hatte eine Vorauswahl getroffen und die Preisträger vor 400 geladenen Gästen in Brüssel vorgestellt. Bei unserem Preis geht es darum Bauern auszuzeichnen, die zum Meeresschutz beitragen. Das klingt ungewöhnlich, ist aber wichtig. Die Landwirtschaft ist mit dem Düngen für mehr als die Hälfte der Nährstoffeinträge in der Ostsee verantwortlich. Die Folgen sind Überdüngung des Wassers mit Nährstoffen wie Phosphor und Stickstoff, übermäßiges Algenwachstum, Eutrophierung, Senkung der Wasserqualität durch den Sauerstoffmangel, Fisch- und Muschelsterben.

Weniger Dünger in der Landwirtschaft

Mit dem seit 2009 verliehenen Preis Ostsee-Landwirt des Jahres will der WWF Deutschland in allen Ostsee-Staaten Bauern motivieren, mit weniger Dünger den Schutz der Meere zu verstärken und eine aktive Rolle im Kampf gegen die Überdüngung einzunehmen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken