WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Der Leiter der russischen Forstbehörde spricht vor versteckter Kamera offen über Machenschaften der „Holz-Mafia“

In einem Beitrag des russischen Fernsehens, der stellenweise mit versteckter Kamera aufgenommen wurde, gesteht der Leiter der Forstbehörde Primorye, Pyotr Diuk, Korruption, illegale Waldrodungen in Schutzgebieten, und „vorgetäuschte Auktionen“ zu Versteigerung von kurzfristigen Einschlagskonzessionen ein.

Nach seinen eigenen Worten sei der russische Ferne Osten, in dem die letzten verbliebenen Amur-Tiger und Leoparden leben, bald „komplett abgeholzt“. Nur das Engagement von Naturschützern und Organisationen wie dem WWF, stehe dem noch im Weg, so Pyotr Diukvor laufender Kamera. Ihm persönlich sei es egal, ob es in Zukunft noch Eichen und koreanische Kiefern gäbe. Er könne sich auch vorstellen den ganzen Tag über nichts zu tun und dafür sein Gehalt zu beziehen. Der Fernsehbericht bestätigt den WWF in seiner Einschätzung, dass ein Großteil des Holzeinschlags in der Region als illegal zu bezeichnen ist. Das Holz aus dem Tiger-Wald gelangt über China auch nach Europa, die USA und Japan.

 

„Es ist schockierend, dass es offenbar in den russischen Behörden, auf entscheidender Hierarchieebene, ein derartiges Ausmaß an Korruption und Bereicherung auf Kosten der Allgemeinheit und der Umwelt gibt“, so Frank Mörschel, WWF-Referent für die Amur-Region. „Mit der weltweit steigenden Nachfrage nach Rohstoffen wie Holz, Erzen und anderen Mineralien erhöht sich der Druck auf die ressourcenreiche Amur-Region. Es ist daher enorm wichtig, dass sich die Behörden schützend vor die Naturschätze ihres Landes stellen und nicht dabei helfen diese illegal auszubeuten.“  Um eine nachhaltige Forstwirtschaft zu fördern, unterstützt der WWF Holzkonzerne, sich nach Richtlinien des Forest Stewardship Councils (FSC) zertifizieren zu lassen. Für die holzverarbeitende Industrie und die Verbraucher ist das FSC-Siegel die einzige Möglichkeit zu erkennen, dass es sich um legales Holz handelt, dass nicht aus Raubbau stammt.

 

Bei seinen Schutzbemühungen weiß der WWF große Teile der einheimischen Bevölkerung und der indigenen Volksgruppen hinter sich. So konnte etwa im Heimat-Gebiet der Bikin ein Einschlagsmoratorium durchgesetzt werden. Doch um das Gebiet wirklich zu schützen müssen die Verstrickungen von Behörden und illegalen Holzhändlern, die mafiösen Strukturen und der Schmuggel endlich konsequent angegangen und bekämpft werden. Als positives Zeichen wertet es der WWF, dass der Beitrag im russischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurde, dass traditionell dem Kreml nahesteht. „Wir hoffen, dass die Regierung in Moskau dem kriminellen Gebaren ihrer Bürokraten Einhalt gebietet“, so Mörschel. Der Leiter der Forstbehörde wurde in Folge des Fernsehbeitrags inzwischen suspendiert.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Hilfe für Leoparden
und Tiger
Hilfe für Leoparden
und Tiger