WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Der Grüne Korridor

Am 5. Juni 2000 verpflichteten sich die Regierungen von Rumänien, Bulgarien, Moldawien und der Ukraine zum Schutz und zur Renaturierung der Feuchtgebiete entlang der etwa 1.000 Kilometer langen unteren Donau. Dieser vom WWF initiierte 'Grüne Korridor' wurde damit zum größten grenzüberschreitenden Schutzgebiet Europas.

Krauskopfpelikane. © Wild Wonders of Europe / Jari Peltomaeki / WWF
Krauskopfpelikane. © Wild Wonders of Europe / Jari Peltomaeki / WWF

Vor allem die damit verbundene Verpflichtung der vier Staatschefs, einen 600.000 Hektar großen "Grünen Donau-Korridor" zu schaffen (das entspricht mehr als der doppelten Fläche des Saarlandes), zeichnete der WWF als "Geschenk an die Erde" aus. Es ist das bis jetzt größte grenzüberschreitende Renaturierungsvorhaben in Europa.

 

Netzwerk verschiedener Lebensräume

Das Donau-Delta liegt am Schwarzen Meer und ist mit etwa einer halben Million Hektar das zweitgrößte Flussdelta Europas. Rumänien hat den größten Flächenanteil, gefolgt von der Ukraine und Moldawien.

 

Das Mündungsgebiet umfasst ein einzigartiges Netzwerk eng miteinander verbundener Lebensräume und Ökosysteme: Röhrichte, schwimmende Inseln, Altarme und Seen, Auenwälder sowie extreme Trockenbiotope auf Dünen. Das Donau-Delta liegt im Schnittpunkt der europäischen Vogelzugstraße und bietet etwa 325 Vogelarten in großer Zahl Brut-, Rast- und Nahrungsplätze. So ist es beispielsweise Überwinterungsgebiet für die seltene Rothalsgans. Es ist reich an verschiedenen Reiherarten, Löfflern, Seeadlern. Auch die meisten europäischen Süßwasserfischarten sind hier vertreten.

 

600.000 Hektar Naturräume entlang Europas zweitgrößtem Stroms – das entspricht etwa der halben Fläche Hessens – wurden und werden noch miteinander verknüpft: Schutzgebiete und Renaturierungsflächen von Auengebieten, die einst in Äcker, Weideland, Fischzuchtanlagen und Pappelkulturen umgewandelt worden waren.

   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF