WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Bundesumweltminister informierte sich über Deichrückverlegung

Der Bundesumweltminister Peter Altmaier besuchte am 18.06.2013 das LIFE+ Projektgebiet „Elbauen bei Vockerode“. Gemeinsam mit dem Landesumweltminister Hermann Onko Aeikens informierten sie sich über die Maßnahmen im Zuge der Deichrückverlegung. 

von links: Frank Beisitzer, Peter Noack (beide LHW), Georg Rast (WWF), Hermann Onko Aeikens (Landesumweltminister Sachsen-Anhalt), Peter Altmaier (Bundesumweltminister), Volker Ziegler (Agrargenossenschaft Wörlitz eG) und Guido Puhlmann (Leiter Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe) © BR Mittelelbe, Mirko Pannach
von links: Frank Beisitzer, Peter Noack (beide LHW), Georg Rast (WWF), Hermann Onko Aeikens (Landesumweltminister Sachsen-Anhalt), Peter Altmaier (Bundesumweltminister), Volker Ziegler (Agrargenossenschaft Wörlitz eG) und Guido Puhlmann (Leiter Biosphären

Von Vertretern des Projektkoordinierungsteams WWF Deutschland, des Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), dem Leiter der Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe Guido Puhlmann und dem Pächter der Ackerflächen, der Agrargenossenschaft Wörlitz eG ließen sie sich die verschiedenen Maßnahmen des Projektes erklären. Natur- und Hochwasserschutz müssen keine Gegensätze sein. Ebenso wichtig ist es, mit der Landwirtschaft zusammenzuarbeiten.

Während des aktuellen Hochwassers von Elbe und Mulde im Juni 2013 wurde der Gatzer Bergdeich in weiten Bereichen überspült. So füllte sich der Polder vollflächig und die Wald- und Ackerflächen (dieses Jahr mit Wintergerste bestellt) zwischen BAB 9, Dianenwall und Gatzer Bergdeich standen unter Wasser. In diesem bisher vor Hochwasser geschützten Bereich werden im Rahmen des LIFE+ Projektes Maßnahmen durchgeführt, um den Baumbestand an die zukünftigen Überflutungen anzupassen. Der Acker wird überwiegend in auentypisches Grünland umgewandelt und eine kleine Fläche aufgeforstet.

Die Presse berichtet:

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF