WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Stand: 29.04.2016

Deichrückverlegung an der Mittleren Elbe

Die Deichrückverlegung schreitet voran. Im Jahr 2010 wurde mit dem Bau des neuen Elbe-Deiches im Lödderitzer Forst nahe Dessau begonnen und im Jahr 2016 wird der letzte Deichabschnitt fertiggestellt. Das landseitige Entwässerungssystem wird im Jahr 2017 realisiert und voraussichtlich noch im selben Jahr erfolgt die Schlitzung des Altdeichs. Die Rückverlegung des Deiches auf einer Länge von über sieben Kilometern ist ein Hauptbestandteil des derzeit größten WWF-Naturschutzprojekts in Deutschland.

Ostteil der Deichrückverlegung bei Obselau © Oliver Uhlmann
Ostteil der Deichrückverlegung bei Obselau © Oliver Uhlmann

Mit einer 5.828 Hektar großen Projektkerngebietsfläche im Biosphärenreservat Mittelelbe entsteht ein in Mitteleuropa inzwischen einzigartiger Verbund von Auenwäldern, die wieder an die natürliche Überflutungsdynamik des Flusses angebunden werden. „Nach vielen Jahren Planen und Organisieren sind die ersten Erfolge unserer Arbeit nun sichtbar. Der Deich nimmt Konturen an“, freut sich Astrid Eichhorn, Leiterin des WWF-Naturschutzgroßprojekts „Mittlere Elbe“.

Die Deichrückverlegung im Lödderitzer Forst ist die wesentliche Maßnahme des Projektes. Derzeit wird der letzte der vier Deichabschnitte fertiggestellt. Auf den Ackerflächen im zukünftigen Überflutungsgebiet wurde im Herbst 2013 mit der Entwicklung von Hartholzauenwald begonnen. Unter Federführung des Landesbetriebs für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalts wurde seit 2014 zwischen dem dritten und vierten Deichabschnitt ein Schöpfwerk gebaut und Anfang 2016 fertiggestellt.

Nach Fertigstellung des landseitigen Entwässerungssystems und Abschluss aller Deichbaumaßnahmen kann der Altdeich voraussichtlich im Sommer 2017 geöffnet und ca. 600 ha Auenflächen wieder der natürlichen Überflutungsdynamik der Elbe „ zur freien Gestaltung“ zurückgegeben werden. Bis 2018 sollen die gesamten Arbeiten abgeschlossen sein.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF