WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Engagement zur Rettung Indiens blauer Lebensader

Von seiner Quelle im Himalaja-Gebirge bis zur Mündung in den Indischen Ozean legt der Ganges über 2500 Kilometer zurück. Er versorgt einen großen Teil Indiens und Bangladeschs mit Wasser und ist ein wichtiger Lebensraum für 140 Fischarten. Das ganze Jahr über wird der Ganges von Schmelzwasser eines tibetischen Hochland-Gletschers gespeist; von Juli bis Oktober kommt heftiger Monsunregen dazu. Im Sundarbans-Delta, dem riesigen Mündungsbereich des Flusses, wachsen Mangrovenwälder, in denen auch die Indischen Tiger zu Hause sind.

Die Mangroven der Sundarbans. © David Woodfall / WWF-UK
Die Mangroven der Sundarbans. © David Woodfall / WWF-UK

Der „Ganga“, so der indische Name des Ganges, ist Fluss und lebendige Göttin zugleich. Nach dem Glauben der Hindu reinigt das Wasser Körper und Geist. Es wird auch als Weihwasser und Medikament verwendet. Jeder Hindu möchte daher einmal im Leben in das heilige Wasser des Ganges eintauchen, um seine Sünden abzuwaschen. Das reinigende Wasser ist jedoch alles andere als sauber: Pestizide, Bakterien und giftige Chemikalien verseuchen den Ganges schon seit Jahrzehnten.

 

Mit mehr als 400 Millionen Anwohnern bildet der Ganges das am dichtesten besiedelte Flusseinzugsgebiet auf der Erde. Ein Zwölftel der Weltbevölkerung lebt hier. Vom Kleinbauern über den Fischer bis hin zum Arbeiter in der Großindustrie sind sie alle direkt vom Fluss abhängig. Der Ganges ist die wichtigste Lebensgrundlage der Menschen und doch tragen sie zugleich zur starken Verschmutzung des einmaligen Ökosystems bei. Täglich leiten Fabriken mehr als eine Milliarde Liter giftige Abwasser ein, angereichert mit hochgiftigen Chemikalien - von Arsen bis Quecksilber. Und da außerdem Haushaltsabwässer, vor allem aus Millionenstädten wie Neu Delhi und Kalkutta, weitgehend ungeklärt eingeleitet werden und die Asche von Verstorbenen sowie in der Vergangenheit Leichen im Ganges bestattet werden, wimmelt es in dem Fluss nur so von Kolibakterien.

 

Trotzdem birgt der Ganges noch so manches biologische Wunder und ist auf weiten Strecken bis heute ein faszinierendes, artenreiches Ökosystem geblieben. Bedrohte Tiere wie der Indische Otter, mehrere Arten von Süßwasserschildkröten und der blinde Ganges-Flussdelfin leben hier. Und in den einzigartigen Sundarbans-Delta findet sich die weltweit letzte Population von Tigern, die Mangrovenwälder bewohnen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF