WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Keine Ölförderung im Nationalpark Wattenmeer!

Der Energiekonzern RWE plant Schlimmes: Ausgerechnet im streng geschützten Wattenmeer-Nationalpark will die Konzerntochter RWE Dea AG die Ölförderung ausweiten.

Förderplattform „Mittelplate A“ im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. © WWF
Förderplattform „Mittelplate A“ im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. © WWF

Seit 1987 gibt es im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Öl-Insel „Mittelplate“. Bereits diese Industrieanlage ist eine tiefe Wunde im Wattenmeer. Ihre Unterhaltung führte zu immer neuen Eingriffen in den empfindlichen Lebensraum. Eine Pipeline wurde gebaut, Stromkabel verlegt, seismische Untersuchungen erzeugten starken Lärm und die Versorgungsschiffe stören die Tiere im Nationalpark. Der WWF fordert seit langem, diese Ölförderung einzustellen!

 

Doch nun will RWE Dea sogar noch mehr. Weitere Ölvorkommen sollen mit Probebohrungen erforscht werden. Es drohen dann neue Öl-Inseln - und das gleich in zwei Nationalparks, im niedersächsischen und im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Direkt davor zeigte sich bei der bestehenden Öl-Insel „Mittelplate“ ein weiteres Mal, dass sie nicht in den Lebensraum Wattenmeer gehört: Ohne vorherige Genehmigung überbaute RWE Dea in den letzten Jahren rund 50.000 Quadratmeter Watt und Priele rund um die Plattform. Die Firma wollte sie vor einem heran wandernden Priel schützen, der ihre Standfestigkeit gefährden könnte. Doch die Veränderung von Prielen ist im Wattenmeer völlig natürlich - und wie alle Naturvorgänge im Nationalpark gesetzlich geschützt. Statt einen Notfall zu reklamieren und eigenmächtig weitere Wattgebiete zu überbauen, hätte die Plattform aus Sicherheitsgründen stillgelegt werden müssen, so die Sicht des WWF.

 

Das ganze Thema ist eigentlich äußerst paradox: Ausgerechnet in Westeuropas größtem Nationalpark wird Öl gefördert. Damit wird nicht nur der Nationalpark erheblich geschädigt – langfristig könnte das Wattenmeer auch indirekt durch die Klimaschädlichkeit des Öls zerstört werden. Denn der durch den Klimawandel bedingte Anstieg des Meeresspiegels gefährdet das Watt, die Inseln und die Küste in ihrer Substanz. Die Erwärmung des Meerwassers hat unabsehbare Folgen für die Artenvielfalt. Zugleich stellt sich Deutschland gerne international als eine Art Umwelt-Weltmeister dar. Da ist es unglaubwürdig, wenn gleichzeitig in einem der eigenen Nationalparks Öl gefördert wird, oder dies gar ausgeweitet würde.

 

Der WWF will die Pläne von RWE Dea stoppen. Wir klären die Öffentlichkeit über diesen Skandal auf. Wir machen Druck auf Politiker, um den Ölkonzern zu stoppen. Sollte es nicht gelingen, rechtswidrige neue Genehmigungen zu verhindern, will der WWF – gemeinsam mit anderen Naturschutzverbänden – vor Gericht ziehen. Denn: Die Förderung von Rohstoffen hat in Nationalparks nichts zu suchen – das Wattenmeer-Öl muss im Boden bleiben!

   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF