WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Jagd

Regelungen zur Jagd in Deutschland, beispielsweise welche Arten dem Jagdrecht unterliegen, sind im Bundesjagdgesetz (BJagdG) sowie in jeweils daraus folgenden Verordnungen enthalten. Derzeit unterliegen etwa 100 Wirbeltierarten (zumeist Säugetier- und Vogelarten) dem Jagdrecht.

 

© iStock
© iStock

Einzelne Bundesländer haben gemäß § 2 Abs. 2 BJagdG weitere Arten landesrechtlich dem Jagdrecht unterstellt (beispielsweise invasive Arten wie Marderhund, Waschbär oder Mink).

 

Die Liste der jagdbaren Arten wurde 1976 letztmalig überarbeitet. So sind zurzeit 13 Säugetierarten verzeichnet, die einen Rote-Liste-Status aufweisen, darunter Luchs, Fischotter, Seehund oder Feldhase. In der naturschutzpolitischen und öffentlichen Diskussion spielt der Diskurs um die Notwendigkeit einer "Jagdreform" eine zunehmend stärkere Rolle. Brauchen wir ein neues Jagdgesetz in Deutschland? Brauchen wir die Jagd überhaupt?

Der WWF sieht weltweit in der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen eine wichtige Strategie, um das Ziel des Erhalts der biologischen Vielfalt zu erreichen. Die Bejagung wildlebender Tierarten ist nach WWF Einschätzung prinzipiell weltweit eine legitime Form der Nutzung, wenn sie, wie die Nutzung anderer natürlicher Ressourcen – Wasser, Boden, Pflanzen etc. – dem Grundsatz der Nachhaltigkeit entspricht. Nur so können störende Eingriffe in die Abläufe der Natur vermindert werden.

Die Jagd kann in Mitteleuropa jedoch nicht isoliert von anderen wirtschaftlichen Aktivitäten im ländlichen Raum betrachtet werden. Insbesondere mit der Land- und Forstwirtschaft ergeben sich vielfältige Anknüpfungspunkte. Daher muss sich die Jagd stärker als Teil ländlichen Wirtschaftens verstehen und sich in nachhaltige ländliche Entwicklungsstrategien integrieren.

Wenn die Jagd ihrem Anspruch gerecht werden will, zur Erhaltung eines standortheimischen und gesunden Wildbestandes und zur Pflege und Sicherung seiner Lebensgrundlagen beizutragen, muss sie sich offensiv auch diesen neuen Herausforderungen stellen. Daher hält es der WWF für notwendig, in Deutschland über eine Weiterentwicklung des Jagdrechts und der Jagdpraxis zu diskutieren.

Der WWF schlägt das Streichen bedrohter Arten und die Aufnahme neu eingebürgerter Arten im Jagdrecht vor, sowie die Klärung der Jagdzeiten im Bundesjagdgesetz. Weitere Schwerpunkte sind die Jagd in Schutzgebieten, die Wasservogeljagd sowie die Wald- und Schalenwildjagd. Auch zu erlaubten Jagdmethoden werden Reformvorschläge unterbreitet.

   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF