WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Stand: 30.03.2016

Stopp Wilderei weltweit

Mit einem jährlichen Wert von 19 Milliarden US Dollar stellt der illegale Handel mit Wildtieren den viertgrößten illegalen Handel weltweit dar - nach Drogenhandel, Produktpiraterie und Menschenhandel. Wilderei und Wildtierkriminalität sind nicht nur eine Gefahr für den Erhalt der Artenvielfalt, sondern bedrohen auch die Entwicklung der Herkunfts- und Abnehmerländer, sowie die Sicherheit und Gesundheit der Menschen in diesen.

Gewilderter Elefant in Dzanga Sangha © Martin Harvey / WWF Canon
Gewilderter Elefant in Dzanga Sangha © Martin Harvey / WWF Canon

Im Rahmen der internationalen Wildlife Crime Initiative (WCI) setzt sich der WWF, gemeinsam mit TRAFFIC, gegen den illegalen Handel mit Wildtierprodukten, insbesondere von Elefant, Nashorn und Tiger, ein. Die Wildlife Crime Initiative konzentriert sich dabei auf alle Punkte entlang der illegalen Handelskette (Wilderei, Handel und Konsum) und tritt zudem für die Annahme und Umsetzung von wirkungsvoller nationaler und internationaler Politik ein.

Wilderei vor Ort bekämpfen

Wilderer töten im Durchschnitt drei Nashörner pro Tag und mehr als 35.000 Elefanten pro Jahr, sowie zahlreiche andere Tiere. Es ist dringend notwendig die Wilderei vor Ort zu unterbinden, um somit die aktuelle Krise an der Wurzel zu bekämpfen. Die WCI konzentriert ihre Anti-Wilderer-Arbeit zum einen auf die Stärkung des Schutzes der Tiere vor Ort, zum anderen auf die Einbeziehung der lokalen Gemeinden in Schutzbemühungen.

Handel stoppen

Medienberichte über bedeutende Beschlagnahmungen von illegalen Wildtierprodukten weisen auf den Umfang des illegalen Wildtierhandels hin - und auf die zunehmende Beteiligung von grenzüberschreitenden, organisierten kriminellen Banden. Ein hartes Vorgehen gegen den Schmuggel von Wildtieren und Wildtierprodukten war bisher keine Priorität. Durch die Zusammenarbeit mit Regierungen, Strafverfolgungsbehörden und der Privatwirtschaft will die Wildlife Crime Initiative die Handelsketten durchbrechen und den Fluss der illegalen Wildtierprodukte unterbinden.

Nachfrage eindämmen

Die Eindämmung der Versorgung mit illegalen Wildtierprodukten ist wichtig, wird aber nur eine vorübergehende Lösung darstellen, wenn sich die Nachfrage nicht deutlich und dauerhaft reduziert. Die Wildlife Crime Initiative hat das Ziel das Konsumverhalten auf den Märkten zu ändern durch die Transformation der aktuellen Einstellung der Menschen gegenüber dem Konsum von illegalen Wildtierprodukten, vor allem in China, Vietnam und Thailand. Eine Verhaltensänderung geschieht nicht über Nacht. Langsam aber sicher wird sich die Nachfrage reduzieren und so wird auch der Anreiz für Kriminelle und die Bedrohung für zahlreiche Arten.

Stoppen Sie das Töten und den illegalen Handel!

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Stopp
Wilderei
Stopp
Wilderei