Content Section

Tops und Flops beim Klimaschutz

05. November 2009

WWF-Report: Bewertung von Klimaschutzmaßnahmen der G20-Länder

 

Klimafreundliche Politik wirkt sich nicht nur positiv auf die Umwelt aus, sondern auch auf das Wirtschaftswachstum, so ein aktueller Report des WWF, der 100 klimapolitischen Maßnahmen der G20-Länder analysiert. Der Report, erstellt von Ecofys und Germanwatch im Auftrag des WWF und E3G, identifiziert sowohl gute als auch schlechte Politikbeispiele der größten Treibhausgasemittenten. Die untersuchten Staaten sind gemeinsam für drei Viertel  der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich.  

 

Deutschland erreicht mit einzelnen Maßnahmen wie dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und dem Gebäudesanierungsprogramm (Energieeinsparverordnung) die besten Bewertungen. „Das deutsche EEG wird weltweit kopiert. Die neue Bundesregierung muss solche erfolgreiche Maßnahmen in Deutschland weiter ausbauen und neue entwickeln“, erklärt Regine Günther, Leiterin Klimapolitik des WWF.  

 

Das flexible Omnibus-Verkehrssystem in Mexiko (BRT) zeige, dass grüne Lösungen ein großes Potential haben, die Lebensqualität zu erhöhen, was insbesondere in den rasant wachsenden Schwellenländern von hoher Bedeutung ist. In Chinas haben Zielvorgaben für die 1000 energieintensivsten Unternehmen zu permanenten Fortschritten in der Energieeffizienz und im Energiemanagement geführt.    

 

Neben positiven Beispielen identifiziert der WWF-Report auch eine Reihe von negativen Maßnahmen. „Auch in Deutschland gibt es noch viele Regelungen, die unter klimapolitischen Aspekten sehr kontraproduktiv sind“, so Günther. Als negative Beispiele werden unter anderen Kohle-Subventionen, steuerliche Entlastungen von energieintensiven Industrien sowie Subventionen für den Straßen- und Flugverkehr aufgeführt.   

 

Im Vorfeld des Treffens der G20-Finanzminister in Schottland drängt der WWF darauf, Investitionen in ein grünes Wirtschaftswachstum voranzutreiben. Das beinhalte auch konkrete Pläne zur finanziellen Unterstützung der Entwicklungsländer bei der Anpassung an den Klimawandel und beim Aufbau einer klimafreundlichen Wirtschaft. Nach Ansicht des WWF werden finanzielle Zusagen in Höhe von 115 Mrd. Euro jährlich benötigt. Von den G20 fordert der WWF klare Signale, um Investitionen in eine klimafreundliche Wirtschaft voranzutreiben.  

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken