Content Section

WWF verabschiedet Dr. Michael Otto mit großem Dank

Stiftungsratsvorsitzender übergibt die Führung an Prof. Dr. Detlev Drenckhahn.

Der Unternehmer hat sich auch als leidenschaftlicher Umwelt- und Naturschützer einen Namen gemacht. Dr. Michael Otto engagiert sich seit über 20 Jahren für den WWF Deutschland, davon über eine lange Zeit als Vorsitzender des Stiftungsrats. Den Vorsitz des Stiftungsrats gibt er nun satzungsgemäß ab. Nachfolger in diesem Ehrenamt wird Prof. Dr. med. Detlev Drenckhahn. Beide kennen und schätzen sich seit langem und arbeiteten seit Jahren vertrauensvoll miteinander.

Stiftungsratschef Prof. Dr. Detlev Drenckhahn, ehemaliger Stiftungsratsvorsitzender Dr. Michael Otto und Eberhard Brandes, Vorstand des WWF Deutschland. © WWF
Stiftungsratschef Prof. Dr. Detlev Drenckhahn, ehemaliger Stiftungsratsvorsitzender Dr. Michael Otto und Eberhard Brandes, Vorstand des WWF Deutschland. © WWF

Dr. Otto bleibt der Naturschutzstiftung als Ehrenvorsitzender des Stiftungsrats verbunden. „Sein Eintreten für den Umwelt- und Naturschutz hat viele Menschen für den WWF begeistert und motiviert, Verantwortung zu übernehmen. Er hat es verstanden, den Schutz der Natur als gesellschaftliche Aufgabe im Denken vieler Menschen zu verankern“, sagte Eberhard Brandes, Vorstand des WWF Deutschland. Unter Dr. Ottos Aufsicht gelang es, die Organisation stark zu professionalisieren und nach Innen und Außen zu stärken. Die Anzahl der Förderer konnte in seiner Amtszeit auf 438.000 nahezu verdreifacht werden.

 

Dr. Michael Otto, geboren 1943, blickt auf eine lange erfolgreiche Managerkarriere zurück und ist heute als Vorsitzender des Aufsichtsrats der Hamburger Handels- und Dienstleistungsgruppe Otto aktiv. Sein Credo: Das Bewusstsein um die Konsequenzen des eigenen Handelns ist eine unverzichtbare Voraussetzungen dafür, einen Beitrag für eine dauerhaft zukunftsfähige Gesellschaft zu leisten. Seine Überzeugung: Nur jene Unternehmen sind solide für die Zukunft aufgestellt, die ökonomisch erfolgreich agieren und zugleich gesellschaftspolitisch verantwortungsbewusst handeln. Verantwortungsbewusstes Handeln für die Gesellschaft umfassen aus Sicht des Unternehmers Dr. Michael Otto u.a. Leistungen zum Schutz der natürlichen Ressourcen weltweit und Engagement für das Allgemeinwohl.

 

Unter der Führung des promovierten Volkswirts wurden die Strukturen des WWF optimiert und die strategischen Ziele der Organisation geschärft.

Der WWF dankt Dr. Michael Otto für seine erfolgreiche Arbeit. © Carl-Albrecht von Treuenfels / WWF
Der WWF dankt Dr. Michael Otto für seine erfolgreiche Arbeit. © Carl-Albrecht von Treuenfels / WWF

„Dr. Michael Otto verfügt über die Gabe, auch schwierige Entscheidungen so durchzusetzen, dass sie von allen Beteiligten getragen werden können. Wir schätzen ihn sehr für seine Natürlichkeit und Zugänglichkeit. Wenn der WWF ihn brauchte, konnten wir stets auf ihn zählen“, sagt sein Nachfolger Prof. Drenckhahn.

 

Dr. Otto sorgte dafür, dass der WWF sich stärker international engagierte und im WWF-Netzwerk eine wichtige Rolle spielt. Er ist mitverantwortlich, dass sich der WWF Deutschland stärker in Entwicklungs- und Schwellenländern engagiert. Dort schreitet die Umwelt- und Naturzerstörung dramatisch voran, da die nötigen Mittel und Strukturen fehlen.

 

Mit dem Namen Dr. Michael Otto ist auch sein Einsatz für das System der nachhaltigen Holzwirtschaft verbunden. Lange Zeit hatten sich Holzkonzerne und Waldeigentümer gegen die Mitsprache von Natur- und Umweltschutzverbänden bei der Bewirtschaftung von Wäldern gesträubt und sich den Argumenten des WWF für eine nachhaltige Holzwirtschaft verweigert. Die Nachhaltigkeitsrichtlinie der Otto Group stellt sicher, dass keine Hölzer aus Raubbau verwendet werden. Der Anteil an Holzprodukten, die aus verantwortungsvoller Waldbewirtschaftung gemäß der Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC®) stammen, wächst ständig.

 

Seine Liebe zur Natur zeigt sich auch in Dr. Ottos Unterstützung für das Nationalpark-Zentrum am Königsstuhl auf Rügen. Hier half er, einen der bekanntesten Nationalparks in Deutschland für die Menschen zu erhalten.

 

Als Gründer der Unternehmens 2°-Initiative will Dr. Michael Otto die Erderwärmung auf 2º Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzen. Unternehmer aus Deutschland sind dazu aufgerufen, ihre Verantwortung wahrzunehmen und sich dem Klimawandel entgegenzustellen. Er stärkte auch beim WWF den Fachbereich Klima und Energie und trat dafür ein, dass die Stimme des WWF bei der Verfassung der Klimastrategie der Bundesregierung gehört wurde.

 

1991 wurde er zum Öko-Manager des Jahres gekürt, 1997 erhielt er den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, 2006 das große Bundesverdienstkreuz mit Stern, 2008 die “Medaille für Verdienste um das Stiftungswesen” vom Bundesverband Deutscher Stiftungen, 2011den Heinz Sielmann Ehrenpreis 2011 sowie zahlreiche andere Auszeichnungen.

Der WWF dankt Dr. Michael Otto für seine erfolgreiche Arbeit.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken